Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Katzenbesitzer stehen eher auf Bondage als andere Menschen

14.08.2018 • 07:00

Eine neue Studie belegt: Katzen beeinflussen das Liebesleben ihrer Halter - und das auf unglaubliche Weise! Diese entwickeln nämlich ganz bestimmte Vorlieben...

Katzen beeinflussen das Sexleben ihrer Besitzer. Ja, das klingt unglaublich, aber eine neue Studie liefert genau dafür jetzt Belege. Katzenbesitzer stehen demnach eher auf BDSM als andere Menschen.

Grund dafür ist offenbar ein Parasit, der von Katzen auf Menschen übertragen wird. Die Forscher haben sowohl infizierte als auch nicht-infizierte Menschen nach ihrem Sexualverhalten und ihren sexuellen Vorlieben befragt.

Das Ergebnis: Infizierte Menschen werden durch Angst, Gefahr und Gewalt mehr erregt als andere Menschen. Das heißt allerdings nicht, dass jeder Bondage-Liebhaber auch mit dem Parasiten infiziert ist. Sexuelle Neigungen sind häufig angeboren oder entstehen durch andere äußere Einflüsse. Der Parasit kann gewisse Neigungen aber verstärken.

Besonders gefährlich ist der Parasit glücklicherweise nicht. Rund ein Drittel der Weltbevölkerung ist mit ihm infiziert, aber die meisten Menschen bemerken das nicht einmal. Die Infektion verläuft in der Regel nämlich ohne Krankheitssymptome.

Nur für Schwangere gilt erhöhte Alarmstufe. Wer in der Schwangerschaft also plötzlich auf Sadomaso steht, sollte sich vielleicht mal beim Arzt durchchecken lassen. Ein einfacher Bluttest reicht, um den Parasiten festzustellen.