Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Keine Pandemie zu erwarten: Das unterscheidet Affenpocken von Corona

23.05.2022 • 11:48

Droht uns mit den Affenpocken eine neue Pandemie? Expertinnen zufolge ist das das nicht der Fall. Denn die Affenpocken unterscheiden sich in vielen Punkten vom Coronavirus.

Wie gefährlich ist das Affenpocken-Virus?

Droht uns mit den Affenpocken eine neue Pandemie? Expertinnen zufolge ist das das nicht der Fall: „Eine Gefährdung für die Gesundheit der breiten Bevölkerung in Deutschland wird nach derzeitigen Erkenntnissen als gering eingeschätzt“, so das Robert-Koch-Institut (RKI) auf seiner Website.
Das Affenpocken-Virus unterscheidet sich in einigen Punkten vom Coronavirus und macht es daher weniger bedrohlich.
Zum Beispiel bei der Übertragung: Die Vermeidung einer Infektion mit Affenpocken ist einfacher, als bei Sars-Cov2 der Fall ist: "Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist selten und nur bei engem Kontakt möglich", heißt es vom RKI. Dazu bräuchte es fast immer Schleimhautkontakt mit Infizierten, so auch Veterinärmediziner Gerd Sutter zur „Zeit“.

Weitere Unterschiede zu Sars-Cov2

Die Verläufe der zur Zeit vermehrt auftretenden Affenpocken-Variante seien laut WHO zudem meist mild. Auch vom Bundesgesundheitsministerium heißt es: „In der Regel lösen die Affenpocken beim Menschen eine milde, pockenähnliche Erkrankung aus.“ Ein weiterer Unterschied zum Coronavirus: Affenpocken sind kein Neuland: Sie sind seit Jahrzehnten bekannt und erforscht, weshalb laut Bundesgesundheitsministerium ausreichend zugelassene Impfstoffe und Therapeutika vorhanden sind.

Weitere Videos