Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

"Königin des Samba" Elza Soares ist tot

21.01.2022 • 09:44

Die Samba-Sängerin Elza Soares ist im Alter von 91 Jahren in Rio de Janeiro verstorben. In ihrer Heimat wurde die Brasilianerin als "Sängerin des Jahrtausends" bezeichnet.

Samba-Königin Elza Soares ist tot

Sie war die Stimme Brasiliens und galt für viele als "Sängerin des Jahrtausends". Am 20. Januar 2021 verstarb Elza Soares in ihrer Heimatstadt Rio de Janeiro. Die Brasilianerin wird immer ein Teil der brasilianischen Musikgeschichte bleiben und hat mit ihrer Stimme, aber auch mit ihrer Energie und ihrer Lebensfreude die Menschen weit über die Landesgrenzen hinaus bewegt.

Auf ihrem Instagram-Account, den über 600.000 Menschen abonniert haben, teilte das Management von Elza Soares zuerst die Nachricht von ihrem Tod. Nur einige Stunden später haben bereits über 40.000 Fans unter dem Post ihre Trauer und Beileidsbekundungen zum Ausdruck gebracht. Unzählige Herzen und weinende Smileys finden sich in den Kommentaren.

Eine Powerfrau bis ins hohe Alter

Ihr einzigartiger Mix aus Samba, Jazz, Funk und Hip-Hop machte Elza Soares zu einer der führenden Künstlerinnen Brasiliens. "Königin des Samba" wurde sie auch genannt und sie lebte ihn bis zuletzt. Nicht nur in ihrem Gesang und ihrer gesamten künstlerischen Darbietung war sie eine echte Powerfrau. Sie liebte es auch sich bis ins letzte Detail zu stylen und das auch noch im hohen Alter.

Auch bei ihren letzten Video-Botschaften, die sie noch an Weihnachten und Neujahr auf ihrem Social-Media-Kanal postete, verzichtete die 91-Jährige nicht auf ihr aufwändiges Make-up mit stark betonen Augen. Auch ihre großen Roben waren der Sängerin bis zum Schluss wichtig. Wie eine Großmutter im Lehnstuhl bekam zumindest die Öffentlichkeit Elza Soares nie zu sehen.

Mit 13 wird Elza Soares zum ersten Mal Mutter

Sie fühlte sich wohl im Glamour und im Scheinwerferlicht. Vielleicht auch, weil ihre Kindheit alles andere als glamourös war. Am 23. Juni 1930 wird Elza Soares im Armenviertel Moca Bonita in Rio de Janeiro geboren. Bereits mit zwölf Jahren wird sie verheiratet und mit 13 zum ersten Mal Mutter. Insgesamt verliert der Teenager drei Kinder. Alle sterben früh an Unterernährung.

Sie arbeitet zunächst als Putzfrau und in einer Seifenfabrik, bevor sie mit 23 Jahren einen Gesangswettbewerb gewinnt und zwei Jahre später in einem erfolgreichen Musical mitspielt. Sie findet vom Schlager zum Samba und singt 1962 bei der Fußballweltmeisterschaft in Santiago de Chile an der Seite von Louis Armstrong.

Skandal-Ehe mit Fußballspieler Garrincha

Dort verliebt sie sich in den brasilianischen Nationalspieler Manuel Francisco dos Santos, genannt Garrincha. Er verlässt für sie seine Familie und schon ein Jahr darauf kommt Sohn Garrinchinha zur Welt. Doch das Schicksal ist hart: Mit nur 25 Jahren stirbt ihr Sohn bei einem Autounfall. Ihre Ehe, die 1977 endet, ist geprägt von Streit und Alkohol. Ihr Ex-Mann Garrincha stirbt, wie Elza Soares, an einem 20. Januar in Rio de Janeiro – im Jahr 1983. Er wird nur 49 Jahre alt.

Doch Elza Soares lässt sich nicht unterkriegen. Die Musik trägt sie durch alle Schicksalsschläge und gibt ihr immer wieder neue Hoffnung. Sie kämpft unermüdlich, nicht nur für ihr eigenes Glück, sondern für das aller Frauen. Sie wird nicht nur als Künstlerin beachtet, sondern auch als Feminismus-Ikone. Bis zuletzt setzte sie ihr Talent und ihre Energie für die Demokratie und soziale Gleichberechtigung ein. 

Auch wenn sie zu ihren letzten Auftritten mit einem Rollstuhl gefahren wurde und auf der Bühne nur noch sitzen konnte, ihre Stimme war ungebrochen.

Weitere Videos