Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Länder fordern Böllerverbot an Silvester

02.12.2021 • 13:03

Bei der Ministerpräsidentenkonferenz am 2. Dezember fordern die Ministerpräsidenten der CDU und CSU ein generelles Böllerverbot an Silvester. Auch weitere Einschränkungen werden diskutiert.

Deutschland erwartet harte Corona-Maßnahmen – auch an Weihnachten und Silvester. Wie "Business Insider" bereits vor der Pressekonferenz im Anschluss an die Gespräche von Bund und Ländern in Erfahrung gebracht haben will, fordern die Ministerpräsidenten von CDU und CSU ein generelles Böllerverbot an Silvester.

Union will Verkaufsverbot und Sperrbereiche an Silvester

Konkret sollen die Kommunen belebte und in der Nacht auf Neujahr stark frequentierte Orte als Sperrbereiche definieren. Dazu wurde ein bundesweites Verkaufsverbot von Pyrotechnik und ein generelles An- und Versammlungsverbot an Silvester und Neujahr gefordert.

Kein Böllern, kein Versammeln: Silvester auch im zweiten Coronawinter ähnlich

Bereits 2020 sorgte das Böllerverbot an Silvester für Kontroversen. Bund und Länder einigten sich damals auf ein deutschlandweites Verkaufsverbot von Feuerwerk sowie ein Verbot des Zündens an belebten Straßen und Plätzen. Einige Bundesländer, wie beispielweise Bayern, hatten das Böllern generell verboten. Ob es dieses Jahr ein bundesweites Verbot gibt, bleibt abzuwarten.

Weitere Videos