Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Lauterbach warnt Ungeimpfte: Darum ist Omikron kein Impfersatz

07.01.2022 • 10:44

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach warnt Ungeimpfte davor, eine Omikron-Infektion als Ersatz für eine Impfung anzusehen.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach warnt Ungeimpfte davor, eine Omikron-Infektion als Ersatz für eine Impfung anzusehen.
Auf Twitter verwies er auf eine Studie aus Südafrika, wonach Ungeimpfte nach einer Infektion mit der Omikron-Variante schlechter gegen die Delta-Variante geschützt seien als Geimpfte.
„Die Studie aus SA ist wichtig. Sie zeigt, dass für Ungeimpfte die Omicron Infektion gegen nachfolgende Deltainfektion kaum schützt. Omicron taugt demnach nicht als Impfersatz. Das spielt auch bei der Debatte um die Impfpflicht eine Rolle.“

Absage an "Durchseuchung" mit Omikron

Bereits einen Tag zuvor hatte Lauterbach, ebenfalls auf Twitter, einer „Durchseuchung“ mit der vermeintlich weniger gefährlichen Omikron-Variante eine Absage erteilt:
„Viele denken: Omikron verläuft milder, weshalb keine Durchseuchung? Die billige Impfung… Das wäre ein grosser Fehler, viele Menschen würden schwer erkranken mit oft bleibenden Schäden. Für unsere Kinder wäre es ein absolut unverantwortbares Experiment“

Weitere Videos