Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Nach Drohung von Russland: USA stellen sich vor Litauen

22.06.2022 • 11:44

Nachdem Litauen verkündete, den Transitverkehr in die russische Enklave Kaliningrad einzuschränken, sprach Russland von einer Blockade und warnt vor schwerwiegenden Konsequenzen. Die USA kündigten daraufhin an, zu ihren NATO-Verbündeten zu halten.

Nachdem Litauen verkündete, den Transitverkehr in die russische Enklave Kaliningrad einzuschränken, sprach Russland von einer Blockade und warnt vor schwerwiegenden Konsequenzen. Die USA kündigten daraufhin an, zu ihren NATO-Verbündeten zu halten.

Die USA weisen auf den NATO-Vertrag hin

So verwies der Sprecher des US-Außenministeriums Ned Price laut "ntv.de" auf Artikel 5 des NATO-Vertrags, nach dem ein Angriff auf ein NATO-Land als Angriff auf das gesamte Bündnis gesehen wird.

Durch Sanktionen betroffene Güter können nicht mehr durch Litauen nach Kaliningrad importiert werden

Da Litauen zwischen Kaliningrad und Russland liegt, können durch Sanktionen betroffene Güter nicht mehr über Litauen in die Exklave eingefahren werden. Der Chef des russischen Sicherheitsrates Nikolai Patruschew hatte angekündigt, dass auf solche "feindseligen Aktionen" mit "schwerwiegenden negativen Folgen" für Litauen reagiert werde.
Laut Price werde die US-Regierung jedoch nicht über "russisches Säbelrasseln oder russisches Getöse" spekulieren.

Weitere Videos