Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Online-Shopping: Gratis-Versand bald nur noch zu bestimmten Zeiten?

29.10.2018 • 03:27

Deutsche lieben Online-Shopping. Der Gratis-Versand hat dabei für viele Kunden höchste Priorität. Doch wie Experten vermuten, könnte das bald zum Problem werden.

Versandkostenfrei ist vielen Deutschen beim Online-Shopping sehr wichtig. Steht der Gratis-Versand nicht zur Verfügung, canceln einige Kunden den gewünschten Einkauf schnell wieder. Doch Experten vermuten, dass es den Gratis-Versand bald nur noch zu bestimmten Zeiten geben wird.

Kapazitäten der Lieferdienste ausgelastet

Der Grund dafür ist ziemlich simple: Die Kapazitäten der Paketlieferdienste sind zu den Hauptlieferzeiten mittlerweile komplett ausgelastet. Die Nachfrage der Kunden zur Hauptlieferzeit beliefert zu werden ist zu hoch.
Sven Kromer, einer der Geschäftsführer bei dem Beratungsunternehmen "Accenture Strategy" erklärt gegenüber „Welt am Sonntag“: „Onlinehändler werden nicht um eine Steuerung der Nachfrage über die Preise herumkommen. Wenn ein Kunde zu Nebenzeiten beliefert werden kann, wird es günstiger für ihn.“
Wer wochentags zur Hauptlieferzeit beliefert werden möchte, wird daher zukünftig eventuell mehr zahlen müssen.

Was die Hauptlieferzeiten sind, erfahrt ihr oben im Video.

Nach Weihnachten höhere Versandkosten?

Wie die „Welt“ berichtet, geht Kromer davon aus, dass die Preissteigerungen bei der Zustellung schon sehr bald kommen könnte. Er berichtet: „Viele Händler werden das Weihnachtsgeschäft noch abwarten. Danach ist mit Erhöhungen der Liefergebühren im zweistelligen Prozentbereich zu rechnen.“ 
Für viele Deutsche mit Sicherheit ein Schock. Denn für 82 Prozent der Kunden in Deutschland soll der Gratis-Versand Priorität Nummer eins haben. Einer neuen Studie zufolge seien jüngere Konsumenten allerdings bereit mehr für besondere Lieferleistungen zu bezahlen.
Ob und wie sich die Versandkosten letztlich ändern werden, bleibt abzuwarten.

Das könnte euch auch interessieren: Mikroplastik erstmals im menschlichen Körper nachgewiesen