Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Oskar Lafontaine tritt aus der Linkspartei aus

17.03.2022 • 12:51

Oskar Lafontaine ist aus der Partei "Die Linke" ausgetreten. Das teilte er heute in Saarbrücken mit.

Oskar Lafontaine tritt aus der Linkspartei aus

Der Politiker Oskar Lafontaine ist aus der Linkspartei ausgetreten. Das teilte der 78-Jährige am Donnerstag (17.03.) in Saarbrücken mit. "Ich wollte, dass es im politischen Spektrum eine linke Alternative zur Politik sozialer Unsicherheit und Ungleichheit gibt, deshalb habe ich die Partei Die Linke mitgegründet. Die heutige Linke hat diesen Anspruch aufgegeben", begründet er seinen Austritt. Das gegen ihn laufende Parteiausschlussverfahren hat sich damit erledigt.

Gleichzeitig beendet er damit seine politische Karriere. Im März 1999 hatte Lafontaine im Streit mit Bundeskanzler Gerhard Schröder den Vorsitz der SPD niedergelegt und 2005 nach dem Verlassen der SPD die westdeutsche Wahlalternative Arbeit und Soziale Gerechtigkeit (WASG) mit der ostdeutschen PDS zur Linkspartei vereint.

Rückblick auf eine große politische Karriere

In seiner politischen Karriere erreichte er so ziemlich alles: Oberbürgermeister von Saarbrücken, SPD-Landesvorsitzender, Ministerpräsident des Saarlandes (1985-1998), SPD-Kanzlerkandidat (1990), SPD-Bundesvorsitzender, Bundesfinanzminister, Mitgründer der Linkspartei und deren Partei- und Fraktionsvorsitzender im Bundestag.