Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Preiserhöhungen & Lieferengpässe: Rewe-Chef alarmiert

30.12.2021 • 12:42

Rewe sieht sich mit Lieferengpässen und einer Welle von Preisforderungen konfrontiert. Konzern-Chef Lionel Souque übt scharfe Kritik.

Der Handelsriese Rewe klagt über eine Welle von Preisforderungen aus der Lebensmittelindustrie und Lieferschwierigkeiten.
"Es gab noch nie so viele Forderungen nach Preiserhöhungen von der Industrie wie in diesem Jahr", sagte Konzernchef Lionel Souque der dpa. Nur ein Teil der Preisforderungen seien gerechtfertigt, da bei einigen Produkten die Rohwarenpreise deutlich gestiegen seien, wie etwa bei Nudeln oder Kaffee.

 Rewe-Chef: Hersteller wollen auf Preiswelle mitreiten

"Doch es gibt auch Hersteller, die nur auf der Preiswelle mitreiten wollen", so Souque. Solche Konzerne prahlten zwar vor ihren Aktionären mit gesenkten Kosten, versuchten aber dennoch, sich der Preiswelle anzuhängen. Souque will diese Unternehmen nicht mit ihren Forderungen durchkommen lassen, "denn am Ende zahlt dafür der Kunde".
Zudem bereiten wachsende Lieferprobleme dem Rewe-Chef Sorgen. "In vielen Wochen werden zurzeit von der Industrie weniger als 90 Prozent der bestellten Lebensmittel geliefert. Das ist völlig ungewöhnlich und teilweise inakzeptabel", sagte er.

Rewe-Chef kritisiert Organisation von Lieferanten

Dies liege an mangelnden Rohstoffen oder Verpackungsmaterial, aber auch an der Organisation. Um Kosten zu senken, setzten viele Lieferanten auf kurzfristige Transportkapazitäten bei Logistikfirmen.
"Das fällt ihnen jetzt auf die Füße. Denn der Markt ist leer gefegt und sie bekommen einfach keine Lkws für den Transport ihrer Produkte zum Handel", so Souque.
Für die Kunden sei der Schaden aber begrenzt. Es gebe bei allen Artikelgruppen die Möglichkeit, auf andere Marken auszuweichen.

Weitere Videos