Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Rezept: Pizzabrötchen

24.09.2014 • 10:00

Ob frisch aus dem Ofen oder als kaltes Fingerfood – würzigen Pizzabrötchen kann kaum jemand widerstehen. Das gilt umso mehr, wenn die leckeren Snacks selbstgemacht sind. Denn so wissen Sie genau, was drin ist, und können Ihre Pizzabrötchen ganz nach Geschmack immer wieder neu füllen und variieren. Der Hefeteig ist schnell zubereitet, falls sich mal spontan Besuch ankündigt: Insgesamt dauert es kaum mehr als eine Stunde, dann kommen die Brötchen aus dem Ofen und können direkt als Fingerfood genossen werden.

Hefeteig – das Grundrezept für Pizza und Pizzabrötchen

Viele ungeübte Köche haben Respekt vor Hefeteig. Tatsächlich aber ist der vielseitige Teig überhaupt nicht kompliziert und muss auch nicht lange dauern. Ein Hefeteig-Grundrezept für Pizzabrötchen sieht zum Beispiel so aus:

  • 500 g Mehl (Typ 550 eignet sich am besten für Hefeteig)
  • 20 g Frischhefe (1/2 Würfel) oder ein halber Beutel Trockenhefe
  • 1 EL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 2-3 EL Olivenöl
  • 300 ml Wasser (lauwarm)

Wie im Video gezeigt, kann man den Teig nach Belieben aromatisieren, z. B. mit frischen oder getrockneten Kräutern, mit getrockneten Tomaten, kleingehackten Oliven oder feingeriebenem Parmesan.

So geht’s:

Hefe und Zucker durch Rühren vollständig im lauwarmen Wasser auflösen. Mehl und andere Zutaten in eine große Schüssel geben, die Hefemischung dazu geben und mindestens 4 Minuten kräftig durchkneten, bis der Teig glatt und leicht glänzend ist. An einem warmen Ort 20–30 Minuten gehen lassen.

Den aufgegangenen Teig mit etwas Mehl flach ausrollen, mit Tomatensauce bestreichen und gewünschte Beläge darauf geben. Koch Sebastian Hahne verwendet im Video Paprika, Salami und Käse, eine klassische Kombination, die bei fast allen gut ankommt. Dann aufrollen, in Brötchen schneiden und auf einem Blech bei 200 ° Ober- und Unterhitze 10–20 Minuten backen.

Pizzateig-Life-Hacks – clevere Küchen-Tricks

  1. Notreserve Trockenhefe: Frischhefe wird zwar von Köchen favorisiert, Trockenhefe jedoch kann über Monate lagern und ist somit stets zur Hand. Wer eher selten backt, kann gern Trockenhefe verwenden.
  2. Gehen im Backofen: An einem warmen Ort geht Hefeteig schneller. Wer vor dem Teigkneten den Backofen einschaltet (max. 75°C), kann den fertig gekneteten Teig bequem im angewärmten Backofen gehen lassen. Achtung: Ofen unbedingt nach 5–10 Minuten Vorheizen ausschalten, zu viel Hitze zerstört die Hefepilze.
  3. Süßes braucht Salz, Salziges braucht Zucker – goldene Küchenregel. Daher auch an die Tomatensauce immer eine Prise Zucker geben, um die Aromen zu intensivieren.
  4. Leergut als Nudelholz: Wer kein Nudelholz zur Hand hat, kann auch eine Weinflasche zum Teigausrollen verwenden. Ob leer oder voll, ist eigentlich egal – Hauptsache sauber.
  5. Hefeteig-Vorrat: Nicht verwendeter Pizzateig kann für ca. 24 Stunden im Kühlschrank aufbewahrt werden. Übrigens lässt sich Hefeteig auch einfrieren – allerdings sollten Sie ihn am besten vorher ausrollen, das spart später Zeit und Arbeit.

Gleicher Teig, anderer Look – klassische Pizza

Das Grundrezept für Pizzateig ist flexibel einsetzbar, natürlich auch für die klassische Pizza. Dafür den Teig zubereiten oder auftauen und dünn ausrollen. Die Pizzagröße richtet sich ganz nach dem eigenen Bedarf. Ob runde Singlepizza, Mini-Pizzen oder ein Blech mit einer Familienpizza, alles ist möglich. Auch die Sauce ist schnell gemacht – zur Not tun es einfach Tomatenmark, Olivenöl, Salz, Oregano, etwas Zucker und ggf. ein Schluck Wein, die zu einer glatten, sämigen Sauce verrührt werden. Für den Belag findet sich eigentlich immer irgendwas in Kühlschrank und Speisekammer – auf die Pizza darf alles, was einem schmeckt. Besonders gut geeignet sind Mini-Pizzen oder Pizzabrötchen für Partys und Kindergeburtstage. Hier können die Gäste ihre eigenen Pizzen nach Wunsch belegen und im Handumdrehen leckere warme Snacks genießen.

Vielfältige Leckereien aus saftigem Hefeteig

Hefeteig ist wunderbar vielseitig – luftig und leicht, aromatisch und saftig oder hauchdünn und knusprig. Es gibt unzählige Rezepte für süßes und pikantes Gebäck mit Hefe, und die meisten sind gar nicht so aufwendig, wie man denkt. Ob verführerische Zimtschnecken, selbstgemachte Burgerbrötchen für den Grillabend, schwedisches Knäckebrot oder ein klassischer Hefe-Gugelhupf: Probieren Sie doch mal ein paar neue Backrezepte mit Hefeteig aus! Zum Beispiel das schnelle Kräuterbrot, das zum Grillen oder als Beilage zu Suppe und Salat lecker schmeckt.

Einfaches Kräuterbrot: 500g Mehl, 300 ml lauwarmes Wasser, eine Tüte Trockenhefe, 1 TL Salz, 4 EL Honig und gehackten Thymian (wahlweise Chili) vermengen und gut durchkneten. Etwa dreißig Minuten gehen lassen, zu einem Laib formen und bei 200 ° etwa 40 Minuten backen.