Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Schützt eine vergangene Windpocken-Infektion vor Affenpocken?

25.05.2022 • 15:20

Die sogenannten Affenpocken breiten sich aktuell in Deutschland aus. Ein Schutz vor der Krankheit ist mit einer Impfung möglich. Doch sorgt auch eine bereits vergangene Windpocken-Infektion für ausreichend Immunität?

Die sogenannten Affenpocken breiten sich aktuell in Deutschland aus. Ein Schutz vor der Krankheit ist mit einer Impfung möglich. Doch sorgt auch eine bereits vergangene Windpocken-Infektion für ausreichend Immunität?

Schützen Windpocken vor Affenpocken?

Der STIKO-Vorsitzende Thomas Mertens erklärt im Interview mit dem SWR: Nein – denn Windpocken und Affenpocken sind verschiedene Erkrankungen.
"Das sind zwei ganz unterschiedliche Viren. Die haben trotz des Namens überhaupt nichts miteinander zu tun", erklärt der Virologe.
Ein Schutz vor Affenpocken durch eine zurückliegende Erkrankung an Windpocken ist also nicht gegeben.

Kein Grund zur Angst vor einer weiteren Pandemie durch Affenpocken

Dennoch bestehe kein Grund zur Sorge: Die Gefahr einer weiteren Pandemie schätzt Mertens als gering ein. "Der Übertragungsweg bei den Affenpocken ist sehr viel eingeschränkter als bei Coronaviren", betonte der STIKO-Vorsitzende gegenüber dem SWR.
Es sei bekannt, dass die Pockenimpfung auch gegen das Affenpockenvirus wirksam ist. Etwa 30 bis 40 Prozent der Bevölkerung seien früher bereits gegen Pocken geimpft worden, so Mertens.
Um dem möglichen Fall einer weiteren Ausbreitung des Virus vorzubeugen habe Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach bereits 40.000 Dosen des Pockenimpfstoffs bestellt. Das verkündete er am Dienstag (24.5.) am Rande des Deutschen Ärztetags in Bremen.
Im Fokus stehe, darauf vorbereitet zu sein, eventuell nötige Impfungen von Kontaktpersonen der Infizierten vorzunehmen, so Lauterbach.

Weitere Videos