Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Shisha-Tabak: Sind Dampfsteine eine Alternative?

15.05.2018 • 07:00

Dampfsteine gelten als gesündere Alternative zu herkömmlichem Shisha-Tabak. Doch ist das wirklich so? Wir haben die kleinen Steinchen mal genauer unter die Lupe genommen.

Gerade bei Jugendlichen sind Wasserpfeifen, sogenannte Shishas, sehr beliebt. Damit wird meist aromatisierter Tabak geraucht. Allerdings drängen in letzter Zeit immer mehr alternative Produkte auf den Markt, darunter auch sogenannte Dampfsteine oder Dampfpaste.

Viele fragen sich: Sind diese Alternativen gesünder als herkömmlicher Shisha-Tabak?

Alles, was ihr über Dampfsteine wissen müsst und welche Unterschiede es zum Tabak gibt, erfahrt ihr oben im Video.

Dampfpaste: Was ist das?

Die cremige Substanz wird von Shisha-Fans als Ersatz für Tabak verwendet. Man befüllt damit den Shisha-Kopf und brennt sie ab. Für eine Session benötigt man ca. 5 Gramm Paste. Hersteller werben damit, dass man die Paste auch mit Tabak vermischen kann. Dadurch soll sich Tabak zusätzlich aromatisieren lassen.

Kein Nikotin, keine Gefahr?

Der wohl häufigste Beweggrund, Shisha-Paste zu rauchen, ist die Tatsache, dass sie im Gegensatz zu Tabak kein Nikotin enthält. Das stark süchtig machende Nervengift beschleunigt das Wachstum von Tumoren und die Verengung von Blutgefäßen, wie beispielsweise die Studie von John P. Cooke, Direktor der Vascular-Medizin der Stanford University School of Medicine, zeigt.

Als "gesund" kann die nikotinfreie Alternative trotzdem nicht bezeichnet werden. Das gesteht auch der Hersteller "Hookah Squeeze" auf seiner Webseite ein:

"Wichtig ist hierbei, dass hookahSqueeze in keiner Weise als "gesund" bezeichnet werden kann, da jegliche Aufnahme künstlicher Aromen und die Inhalation von durch Glycerin erzeugtem Dampf nie förderlich für den menschlichen Körper sind."

Dampfsteine: Was ist das?

Dampfsteine werden wie herkömmlicher Shisha-Tabak verwendet. Laut der Website "blubber-oase.de" bestehen diese aus natürlichen Rohstoffen, die mit Aromen angereichert werden – und sie enthalten ebenfalls kein Nikotin.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum warnt

Daher fallen Dampfsteine laut einem Urteil des Oberlandesgerichts Nordrhein-Westfalen bislang auch noch nicht unter das Nichtraucher-Schutzgesetz. Ein gesetzliches Mindestalter für den Konsum der Dampfsteine gibt es nicht. Das bedeutet allerdings auch nicht, dass diese gesundheitlich unbedenklich sind.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum hat die Dampfsteine untersucht und eine Stellungnahme dazu herausgegeben. Was sich tatsächlich in Dampfsteinen befindet, klingt alles andere als verlocken.

Alle Infos zu den Ergebnissen der Untersuchung findet ihr im Video oben.

Das könnte dich auch interessieren:

Wissenschaftler schlagen Alarm: So gefährlich ist Shisha-Rauchen wirklich