Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

So viel Schlaf braucht Ihr Kind - und was gegen Schlafprobleme hilft

21.03.2022 • 12:21

Guter und ausreichender Schlaf ist für Kinder extrem wichtig. Er wirkt sich positiv auf Entwicklung und Gesundheit aus. Dennoch schlafen viele Kinder und Jugendliche nicht genug, so die Stiftung Kindergesundheit. Mit diesen Tipps klappt das Schlafen besser.

So viel Schlaf brauchen Kinde und Jugendliche

Guter und ausreichender Schlaf ist für Kinder extrem wichtig. Er wirkt sich positiv auf Entwicklung und Gesundheit aus. Dennoch schlafen viele Kinder und Jugendliche nicht genug, so die Stiftung Kindergesundheit. Mit drei bis vier Jahren bräuchten Kinder 11,5 Stunden Schlaf, im Grundschulalter seien es 9,5 Stunden. Erst mit 17 oder 18 pendele sich dieser Wert bei den sieben oder acht Stunden ein. Nach aktuellen Untersuchungen leide aber jede:r achte der 12- bis 17-Jährigen unter chronischem Schlafmangel. Was also tun, wenn der Nachwuchs schlecht schläft? Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin DGKJ empfiehlt:

Diese Tipps verhelfen zu besserem Schlaf

Regelmäßige Einschlaf- und Aufstehzeiten einhalten. Schlafrituale, wie z. B. ein Lied singen, beruhigende Musik hören oder eine Geschichte erzählen fördern diese Regelmäßigkeit.
2. Das Kind erst dann zum Schlafen legen, wenn es müde ist.
3. Zubettgehen sollte Spaß machen und keine Strafe darstellen.
4. Das Bett ist zum Schlafen gedacht.
 Im Bett sollten die Kinder weder lesen, noch spielen, fernsehen oder gar herumtoben.
5. Zwischen Abendessen und Zubettgehen sollte genügend Zeit sein. Leichte Kost kann schlaffördernd wirken.
6. Sport oder aufregende Aktivitäten wie Fernsehen oder Computerspiele vor dem Schlafengehen behindern einen erholsamen Schlaf.
7. Störende Lichtquellen, Lärmgeräusche und extreme Temperaturen im Schlafzimmer des Kindes sollten beseitigt oder reduziert werden.
Exzessive Mediennutzung gilt laut Stiftung Kindergesundheit übrigens als echter Schlaf-Killer. Jugendliche mit hohem Medienkonsum schliefen Studien zufolge deutlich schlechter. Auch das Blaulicht von Handy oder Tablets hemme die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin. Vor dem Zubettgehen sollten diese Geräte also nicht mehr genutzt werden.

Weitere Videos