Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Stiko-Experte über Corona im Herbst 2022: "Brauchen die Chance, Notschalter zu drücken"

17.05.2022 • 14:05

Momentan sind die meisten Corona-Regeln aufgehoben. Lediglich in den öffentlichen Verkehrsmitteln oder im Flugzeug gilt noch eine Maskenpflicht. Doch wie wird die Situation im Herbst 2022 aussehen?

Momentan sind die meisten Corona-Regeln aufgehoben. Lediglich in den öffentlichen Verkehrsmitteln oder im Flugzeug gilt noch eine Maskenpflicht. Doch wie wird die Situation im Herbst 2022 aussehen? Der Erlanger Virologe und Stiko-Mitglied Klaus Überla mahnt zu Vorbereitungen und einer klugen Teststrategie um gefährliche Varianten schnell erkennen zu können. „Wenn eine gefährlichere Variante auftritt, brauchen wir die Möglichkeit, den Notschalter zu drücken“, sagt Überla den „Nürnberger Nachrichten“.

So wird der Herbst aus virologischer Sicht

Nur, was wäre jetzt zu tun, damit der Herbst aus virologischer Sicht möglichst entspannt wird? „Ich würde nicht sagen, dass man einen entspannten Herbst sicherstellen kann. Das hängt vom Virus ab und nicht so sehr von dem, was wir jetzt in Deutschland tun“, erklärt der Experte. Aber man solle sich auf Szenarien vorbereiten. Wenn eine gefährliche Variante auftrete, müsse man womöglich rasch eine große Zahl von Impfungen durchführen. Auf diese Eventualität müsse man vorbereitet sein. „Es muss klar sein, wer die Impfungen dann durchführt, und auch, wie jeder, der möchte, rasch einen Impftermin erhält“, so Überla.

Was macht die Bundesregierung?

Und was macht die Bundesregierung? Noch im Mai will Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach ein "Pandemiebekämpfungskonzept" für den Herbst vorstellen. Dabei geht es unter anderem um digitale Anwendungen wie elektronische Patientenakten und E-Rezepte, die weitere Finanzierung der gesetzlichen Krankenkassen und die vorgesehene kontrollierte Freigabe von Cannabis, so die dpa.

Weitere Videos