Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Streeck warnt: "Müssen explosionsartigen Anstieg erwarten"

29.12.2021 • 16:58

Nun zeigen mehrere Studien, dass die Omikron-Variante eine deutlich kürzere Inkubationszeit als vorherige Varianten haben soll.

Die Zahl der an das Robert Koch-Institut übermittelten sicher nachgewiesenen und wahrscheinlichen Omikron-Fälle in Deutschland ist erneut deutlich gestiegen. 13.129 Fälle würden nun der neuen Corona-Variante zugeordnet, 26 Prozent mehr als am Vortag (Datenstand 29. Dezember).

Die Inkubationszeit bei Omikron soll verkürzt sein

Nun zeigen mehrere Studien, dass die Omikron-Variante eine deutlich kürzere Inkubationszeit als vorherige Varianten haben soll. „Was wir sehen, ist, dass die Inkubationszeit bei Omikron verkürzt ist. Und dadurch müssen wir einen explosionsartigen Anstieg der Fälle erwarten“, äußert sich Virologe Hendrik Streeck gegenüber „RTL“.

Das sind die Inkubationszeiten bei der Delta-Variante und dem ursprünglichen Virus

Eine Untersuchung des Labors für öffentliche Gesundheit in Nebraska, die von den „Centers for Disease Control and Prevention“ veröffentlicht wurde, legt nahe, dass Omikron eine Inkubationszeit von etwa 72 Stunden hat. Im Vergleich: Die Inkubationszeit der Delta-Infektion veträgt vier bis sechs Tage und bei dem ursprünglichen Coronavirus kann es nur drei Tage dauern, bis Menschen Symptome entwickeln, ansteckend werden und positiv getestet werden, so die Autoren. Zirka zwei Tage zuvor rechneten die Experten sei die Infektion auch für andere ansteckbar.

Was noch nicht klar ist ist allerdings, wie lange Menschen mit Omikron infektiös bleiben.

Weitere Videos