Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Studie: Hunderasse sagt wenig über Charakter aus

02.05.2022 • 12:52

Kleine Kläffer und treue Retriever - was ist dran an den Klischees über die verschiedenen Hunderassen? Einer neuen Studie aus den USA zufolge nicht viel. Darin stellten die Wissenschaftler:innen um Kathleen Morrill von der University of Massachusetts Chan Medical School fest, dass die gängigen Pauschalisierungen über Hunderassen den einzelnen Tieren nicht gerecht werden.

Kleine Kläffer und treue Retriever – was ist dran an den Klischees über die verschiedenen Hunderassen?
Einer neuen Studie aus den USA zufolge nicht viel. Darin stellten die Wissenschaftler:innen um Kathleen Morrill von der University of Massachusetts Chan Medical School fest, dass die gängigen Pauschalisierungen über Hunderassen den einzelnen Tieren nicht gerecht werden.

Moderne Hunderassen sind noch sehr jung

Gerne werden Hunderassen von ihren angehenden Hundefrauchen und -herrchen nach ihren vermeintlichen Eigenschaften ausgewählt. Dass verschiedene Rassen diese Eigenschaften zugeschrieben bekommen, wird gerne auf ihr ursprüngliches Einsatzgebiet zurückgeführt. Dabei sind die meisten modernen Hunderassen weniger als 200 Jahre alt. Ein äußerst kurzer Zeitraum im Verhältnis zu den laut RND mehr als 10.000 Jahren, die wir den Hund schon domestiziert haben.

Unterschiede sind mehr individuell als rassenspezifisch

Für die Studie, die die Wissenschaftler:innen im Fachmagazin "Science" veröffentlichten, wurden mehr als 2.000 rein- und gemischtrassige DNA-Sequenzen gesammelt. Gemeinsam mit Angaben der Besitzer:innen versuchte man Genome nachzuvollziehen, die bestimmte physische und Verhaltenseigenschaften mit sich brachten.
Das Ergebnis: Während viele der Verhaltensweisen der teilnehmenden Hunde erblich bedingt waren, waren sie mehr vom Individuum abhängig als von der Rasse. Auch andere Faktoren wie das Umfeld und das Alter des Hundes spielten eine größere Rolle für sein Verhalten. Lediglich 9 Prozent der Unterschiede im Verhalten seien durch die Rasse bedingt. Demnach heulten Huskys, Beagles und Bluthunde mehr als andere Rassen, Border Collies waren besonders fügsam.

Weitere Videos