Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Studie: Schlaffer Händedruck kann Anzeichen für diese Krankheit sein

18.03.2022 • 15:58

Verrät unser Handschlag viel mehr über uns, als wir bisher dachten? Mediziner fanden nun einen Zusammenhang zwischen unserem Händeschütteln und einer weit verbreiteten Volkskrankheit heraus.

Studie: Schlaffer Händedruck kann Anzeichen für diese Krankheit sein

Der erste Eindruck zählt und dazu gehört – zumindest in einer Welt ohne Corona – auch das Händeschütteln. Doch was, wenn unser Handschlag nicht nur etwas über unser Selbstvertrauen aussagt, sondern auch über unseren Gesundheitszustand?

Forscher setzten Handschlag in Relation mit Körpergewicht und Krankenakte

Wie Forscher:innen der Oakland Universität im US-Bundesstaat Michigan herausgefunden haben, könnte die Druckstärke unseres Händeschüttelns auf eine bisher unbemerkte Diabetes-Typ-2-Erkrankung hindeuten. Der Hintergrund: Menschen mit Typ-2-Diabetes leiden an einer Muskelschwäche. Die Wissenschaftler:innen setzten in ihrer Studie die Griffstärke ihrer Proband:innen in Beziehung zu ihrem Körpergewicht und ihrer Krankenakte. Das Ergebnis: Unterschreitet die Griffstärke einen bestimmten Normwert, ist die Person einem höheren Risiko ausgesetzt, an Typ-2-Diabetes zu erkranken.

Handschlag als Diagnosehilfe ist effektiv und günstig

Studienleiterin Dr. Elise Brown hebt die Vorteile der neuen diagnostischen Methode im "American Journal of Preventive Medicine" hervor:

"Angesichts der geringen Kosten, des minimalen Schulungsbedarfs und der Schnelligkeit der Bewertung könnte die Verwendung der normalisierten Grenzwerte für die Griffstärke in dieser Studie bei routinemäßigen Gesundheitsuntersuchungen verwendet werden, um Risikopatienten zu identifizieren und Diagnose und Ergebnisse zu verbessern."

Weitere Videos