Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Wegen Affenpocken: Droht Aus für Massenveranstaltungen?

24.06.2022 • 16:34

Die Affenpocken verbreiten sich ungewöhnlich stark, doch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht keine Notwendigkeit, in diesem Sommer Massenveranstaltungen abzusagen oder zu verschieben.

Die Affenpocken verbreiten sich ungewöhnlich stark, doch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht keine Notwendigkeit, in diesem Sommer Massenveranstaltungen abzusagen oder zu verschieben. Dies betonten WHO-Expert:innen am 24. Juni in Genf. „Massenveranstaltungen als solches erhöhen nicht das Risiko der Übertragung, es ist das Verhalten auf diesen Events“, hieß es. Die Veranstalter sollten jedenfalls intensiv über die Ansteckungsgefahren aufklären. „Wir müssen das Bewusstsein schärfen“, sagte Meg Doherty von der WHO laut der dpa. Allein in Europa werden etwa 800 größere Festivals zum Teil Hunderttausende Besucher:innen anziehen.

So handelt die WHO weiter

Enger Kontakt wie beim Sex oder beim Berühren infizierter Stellen gilt weiterhin als Übertragungsweg der Viren. Der von der WHO einberufene Notfallausschuss zu Affenpocken wollte nach Angaben eines WHO-Sprechers bis 25. Juni bekanntgeben, ob er die Ausrufung einer „Notlage von internationaler Tragweite“ empfiehlt. Die WHO folgt in der Regel dem Rat der Fachleute. Solch ein Schritt dient dazu, alle Länder wachzurütteln, nach Fällen Ausschau zu halten und eigene Vorkehrungen zu treffen, um eine Ausbreitung einzudämmen.

Weitere Videos