Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Wegen Impfstoff-Plan: Lanz lacht Lauterbach aus

16.12.2021 • 09:46

In der Talkshow "Markus Lanz" sprach Gesundheitsminister Karl Lauterbach über seine Pläne zur Impfstoffbeschaffung aus dem Ausland - und erntete dafür Spott vom Moderator.

Wegen Impfstoff-Plan: Lanz lacht Lauterbach aus

Die Verzweiflung ist dem neuen Gesundheitsminister deutlich anzusehen: Zuletzt zeigte Karl Lauterbach sich erschüttert über die geringe Menge an Impfdosen, die der Bundesrepublik für die geplante Impfkampagne zur Verfügung stehen. Vom Biontech/Pfizer-Vakzin stünden Deutschland lediglich drei Millionen Dosen für die kommenden drei Wochen zur Verfügung, so der SPD-Politiker bei "Markus Lanz", danach drohe ein Engpass.

Lauterbach will Impfstoff aus dem Ausland beschaffen

Lauterbach wolle jedoch nichts unversucht lassen, um mehr Impfstoff zu beschaffen – und bei diesen Plänen entgleitet Markus Lanz doch tatsächlich für einen Moment das Gesicht.
"Notfallmäßig will ich nun Impfstoffe aus osteuropäischen Ländern abkaufen. Ich versuche alles."
Ein Vorhaben, das von dem ZDF-Moderator mit einem Kopfschütteln und einem ungläubigen Lächeln abgetan wurde - doch ist es tatsächlich so absurd?

Lanz lacht, während Tausende Impfdosen ungenutzt bleiben

Die Impfkampagnen in Rumänien und Bulgarien stagnieren: Auswertungen des Max-Planck-Instituts zeigten, dass nirgendwo sonst in Europa der Anteil der Impfverweigerer so hoch ist. "Bloomberg" berichtete zur Jahresmitte von Zehntausenden Impfdosen, die in Bulgarien und Rumänien vernichtet werden - schlicht und einfach, weil sie dort keiner haben wollte, bis das Verfallsdatum abgelaufen war. Ob Lauterbach mit seinem Vorhaben Impfdosen retten und für die Impfkampagne in Deutschland einsetzen kann, werden die kommenden Wochen zeigen.

Weitere Videos