Teilen
Merken
Frühstücksfernsehen

Welche Schlafmythen sind wahr? Die 3 Top-Mythen im Check

14.03.2022 • 03:55

Rund um das Thema Schlaf gibt es zahlreiche Mythen und Behauptungen. Stimmt es etwa, dass nackt schlafen unhygienisch ist oder dass eine zu lange Nachtruhe krank machen kann?

Welche Schlafmythen sind wahr? Die 3 Top-Mythen im Check

Rund um das Thema Schlaf gibt es zahlreiche Mythen und Behauptungen.
Mythos 1: Nackt schlafen ist unhygienisch.
Nicht unbedingt! Wer nackt unter seiner Bettdecke schläft, müsse aber streng auf die Betthygiene achten, erklärt Hans-Günter Weeß, Leiter des Schlaflabors am Pfalzklinikum in Klingenmünster laut der Deutschen Presse-Agentur.
"Wenn man nicht auf die Hygiene achtet, kann sich allerlei Getier wie beispielsweise Milben im Bett bilden."
Mythos 2: Schlafmangel ist ungesund, zu viel Schlaf nicht.
Genauso wie Schlafmangel dauerhaft ungesund ist, ist es nach einer Empfehlung der European Sleep Research Society ebenso wenig förderlich, zu lange zu ruhen.
Demnach seien eine Schlafdauer von über neun Stunden bei Erwachsenen zu lang.

Jeder Mensch hat einen individuellen Schlaf und damit auch ein individuelles Schlafbedürfnis

Mythos 3: Jedem Menschen reichen sechs bis acht Stunden Schlaf.
Jeder Mensch hat einen individuellen Schlaf und damit auch ein individuelles Schlafbedürfnis.
Etwa 80 Prozent der Menschen benötigen eine Nachtruhe zwischen sechs und acht Stunden.
"Viele wissen gar nicht, wie viel Schlaf sie brauchen. Sie stehen mit dem Wecker auf", so Weeß.
Seine Empfehlung lautet deshalb:
Im Urlaub mal keinen Wecker stellen und so herausfinden, wie viele Stunden Schlaf der Körper wirklich braucht.

Weitere Videos