Teilen
Merken
The Taste

Kartoffelsalat-Rezept: Profi-Tipps von Frank Rosin

Staffel 4Episode 326.10.2016 • 20:15

Ob Grillfest, Kindergeburtstag oder Einweihungsfeier: Kartoffelsalat - zum Beispiel mit Mayonnaise - darf auf keinem Buffet fehlen. Selbst zu Weihnachten und Silvester ist der Klassiker unter den Party-Salaten bei Profi-Koch Frank Rosin ein absolutes Muss. In diesem Video zeigt er dir, wie du einen perfekten Kartoffelsalat ganz schnell selbstmachen kannst.

Zutaten für Kartoffelsalat mit Mayonnaise

Die Kartoffel gilt nach wie vor als das Lieblingsgemüse der Deutschen. Dabei liegen wir im Verbrauch mit aktuell knapp 61 kg pro Kopf im Jahr eher im unteren Mittelfeld vom EU-Durchschnitt. Vielleicht müssen einfach mehr Leute Frank Rosins Kartoffelsalat mit Mayonnaise probieren. Für seinen Kartoffelsalat à la Mutti braucht er folgende Zutaten:

  • Pellkartoffeln (am besten festkochende Kartoffeln)
  • 1-2 rote Zwiebeln: Dank ihrer milden Schärfe wird die aus der Mittelmeerregion stammende rote Zwiebel auch bei uns immer beliebter. Alternativ kannst du Schalotten verwenden.
  • 1 Bund Schnittlauch
  • Eine Handvoll Radieschen (nach Geschmack)
  • Mayonnaise: Trau dich ruhig, sie selbstzumachen. Coach Lea Linster zeigt hier, wie’s geht
  • Essig
  • Senf
  • Salz
  • Pfeffer

Übrigens: Die tolle Knolle steht schon seit dem 18. Jahrhundert auf unserem Speisezettel. König Friedrich II. von Preußen hatte sie damals als Mittel gegen Hungersnöte anpflanzen lassen. Kein Wunder: Die aus Südamerika stammende Kartoffel (wo sie übrigens "Papas" heißen) steckt voller Vitamine und Spurenelemente wie Kalium und Vitamin C. Wenn das keine guten Argumente für einen deftigen Kartoffelsalat sind.

 

Rezept: Kartoffelsalat mit Mayonnaise zubereiten

  1. Die Kartoffeln unter fließendem Wasser gründlich abspülen und mit einer Gemüsebürste von eventuell vorhandenen Erdresten befreien.
  2. Ungeschält in einen Topf geben und knapp mit kaltem Wasser bedecken. Das Wasser zum Kochen bringen und bei geschlossenem Deckel ca. 20-30 Minuten kochen. Um zu testen, ob die Kartoffeln fertig sind, stichst du sie mit einem scharfen Messer an: Sobald sie von selbst von der Klinge rutschen, sind sie gar.
  3. Kartoffeln abgießen, abschrecken und auskühlen lassen bis sie handwarm sind
  4. Jetzt werden die Pellkartoffeln von ihrer Schale befreit. Dazu jeweils eine noch lauwarme Kartoffel auf eine Gabel spießen und die beim Kochen aufgeplatzte Schale mit einem kleinen Küchenmesser abziehen
  5. Kartoffeln längs vierteln und in Scheiben schneiden
  6. Kartoffelscheiben in eine Schüssel geben. Schnittlauch, Radieschen Zwiebeln schneiden und alles zusammen mit der Mayonnaise hinzufügen. Zutaten gut vermengen und mit Essig, Salz und Pfeffer abschmecken. Die Säure im Essig sorgt dafür, dass die Kartoffeln das Aroma der Gewürze und Kräuter richtig gut aufnehmen.

Der Kartoffelsalat schmeckt am besten, wenn er für ein paar Stunden, idealerweise über Nacht, durchzieht. Schmecke ihn noch einmal ab, bevor du ihn servierst, und würze gegebenenfalls etwas nach.

Franks Tipp: Wer keine Mayonnaise mag, kann stattdessen etwas Senf zum Würzen verwenden oder es bei Essig und Öl belassen.

Rosins Geheimtipps: So wird das Kartoffelsalat Rezept noch besser

Für seinen Kartoffelsalat verwendet Frank Rosin festkochende Kartoffeln. Der Unterschied zu den beiden anderen Kochtypen "vorwiegend festkochend" und "mehligkochend" besteht im Stärkegehalt: Je weniger Stärke eine Kartoffel enthält, umso härter ist sie.

Festkochende Kartoffelsorten wie z. B. Linda, Sieglinde oder Annabelle sind ziemliche Tausendsassa: Von einfachen Salz- über Pellkartoffeln und Gratins bis hin zu selbstgemachten Pommes frites, knusprigen Kartoffelpuffern und natürlich Kartoffelsalat kannst du aus ihnen so ziemlich jedes Gericht zaubern.

Die beste Basis für einen Kartoffelsalat sind Pellkartoffeln. Da sie mit der Schale gekocht werden, behalten sie viele wichtige Nährstoffe und den vollen Kartoffelgeschmack. Apropos Geschmack: Eine extra-würzige Note bekommt Franks Kartoffelsalat durch Gurkenwasser. Die Lake von Essiggurken, die oft achtlos weggeschüttet wird, ist dank wertvoller Inhaltsstoffe wie Kräutern und Gewürzen nicht nur zum Kochen und Marinieren, sondern auch als Hausmittel gegen kleine Zipperlein wie Muskelkater geeignet.

 

Rosins Empfehlung als Beilage: Kartoffelsalat mit Bockwurst

Richtig nostalgisch wird Frank Rosin, wenn zum Kartoffelsalat ein paar knackige Bockwürstchen auf den Teller kommen. Der Sternekoch mag es privat gern bodenständig und gibt zu: Mit Muttis Kartoffelsalat können nicht mal Trüffel mithalten. Gebackener Fisch oder selbstgemachte Frikadellen passen ebenfalls sehr gut zu Kartoffelsalat.