- Bildquelle: dpa © dpa

Erstmals nach der Anklageerhebung wegen sexuellen Missbrauchs ist der Popsänger R. Kelly (52) wieder öffentlich aufgetreten. In einer Bar in Springfield im US-Bundesstaat Illinois sang der Musiker laut US-Medienberichten in der Nacht zum Sonntag knapp 30 Sekunden seines Songs "Bump N' Grind". Außerdem posierte er rund 30 Minuten mit Fans für Selfies und gab Autogramme. Vor seinem Kurzauftritt bat Kelly die Medien, sich zurückzuhalten. Dies sei derzeit die einzige Möglichkeit für ihn, Geld zu verdienen, sagte er in einem Instagram-Video.

Andere Shows abgesagt

Für kommende Woche geplante Deutschland-Auftritte in Neu-Ulm und Hamburg waren wegen der Vorwürfe von den Veranstaltern abgesagt worden. Der 52-Jährige war Ende Februar wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt worden. Die Staatsanwaltschaft in Chicago wirft dem R&B-Sänger ("I Believe I Can Fly") sexuellen Missbrauch in zehn Fällen in den Jahren 1998 bis 2010 vor. Mehrere Opfer seien damals jünger als 17 Jahre gewesen. Kelly plädierte bei einer Anhörung auf nicht schuldig.