News

Verheerende Buschbrände

Feuer bedroht Promi-Viertel in Los Angeles

In und um Los Angeles toben Buschbrände. Unter anderem ist das weltberühmte Viertel Bel Air, in dem viele Prominente leben, bedroht.

07.12.2017 11:50 Uhr / dpa
Buschfeuer in Kalifornien
© Noah Berger/AP/dpa

Die verheerenden Waldbrände in Südkalifornien bedrohen jetzt auch das weltbekannte Reichenviertel Bel Air in Los Angeles. Die Hügel des Stadtteils sind in dichten Rauch gehüllt, Flamen fräsen sich durch die vertrocknete Landschaft. Internet-Videos zeigten eine rote Feuerwand neben einem Highway.

Die Interstate 405 ist eine der meist befahrenen Autobahnen der USA und wurde teilweise gesperrt. Sie führt auch direkt an dem Hang mit dem weltberühmten Getty-Kunstmuseum im Westen von Los Angeles vorbei. Nur mit Mühe konnte die Feuerwehr am Mittwochabend die Flammen des sogenannten Skirball-Feuers vor dem Gebäude eindämmen.

Luxus-Villen der Promis bedroht

Auf der anderen Seite der Autobahn 405 ist die Lage ebenfalls dramatisch: Hier sind die Luxusvillen des Promi-Viertels von Bel Air bedroht. In dem Gebiet sind nach Behördenangaben am Mittwoch mindestens vier Häuser abgebrannt, elf beschädigt worden. Mehrere Straßenzüge wurden geräumt. Die Feuerwehr hat Anwohner alarmiert, notfalls für eine rasche Evakuierung bereit zu stehen.

Auch der deutsche Frederic Prinz von Anhalt, der nach dem Tod seiner Frau Zsa Zsa Gabor vor einem Jahr weiter in der Villa in Bel Air lebt, sitzt auf gepackten Koffern. «Ich habe wichtige Unterlagen, zwei Gemälde meiner Frau und ihre Urne ins Auto gepackt», sagte der 74-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. «Ich kann den starken Rauch sehen, der in unsere Richtung zieht». Im Ernstfall könne er schnell weg.

Andere haben das bedrohte Viertel schon verlassen. Sein Moraga-Weingut in den Hügeln von Bel Air sei geräumt worden, teilte der Medien-Mogul Rupert Murdoch dem «Hollywood Reporter» mit. Die Flammen hätten Teile des Anwesens erfasst, berichteten US-Medien. Sänger Lionel Richie twitterte, er helfe seiner Familie dabei, einen «sichereren Ort» zu finden. Unter anderem TV-Star Kim Kardashian Banks dankte den Feuerwehrleuten für ihren Einsatz.

Die Feuerwehr in Los Angeles nutzt einen Index, der täglich das Risiko für Buschfeuer bestimmt. Ist dieser höher als 165, ist die Gefahr extrem hoch. Aktuell liegt der Index bei fast 300. Es sei der höchste je ermittelte Wert auf der Gefahrenskala, teilte der Branddirektor der L.A.-Feuerwehr dem Sender CNN mit.

Erst im Oktober tobten in den Weinbergen um Sonoma und Napa bei San Francisco im Norden Kaliforniens die Flammen - 44 Menschen starben, zeitweise waren 100 000 Anwohner auf der Flucht. Nun trifft es den Süden des bevölkerungsreichsten US-Staates.

Wunder, dass es noch keine Toten gibt

Tausende Feuerwehrleute sind an mehreren Stellen im Einsatz. Am schnellsten breiteten sich die Flammen im Bezirk Ventura County über eine Fläche von mehr als 260 Quadratkilometern aus, eine Fläche größer als Frankfurt am Main. Am Mittwoch fraß sich die Feuerwalze bis zur Pazifikküste durch. Zehntausende wurden hier ebenfalls aus ihren Häusern vertrieben.

Es sei ein «Wunder», dass bisher keine Toten aus den Brandgebieten gemeldet wurden, sagte Eric Garcetti, der Bürgermeister von Los Angeles. Nach vorläufigen Schätzungen brannten mehr als 180 Häuser ab, doch diese Zahl könnte noch steigen.

Das Eindämmen der Buschfeuer wird durch die heftigen Santa-Ana-Winde erschwert. Seit Montag wehen diese trockenen und heißen Winde mit hoher Geschwindigkeit aus dem Inland Richtung Küste. Nach der Vorhersage der Meteorologen muss bis mindestens Freitag mit starken Böen gerechnet werden.

Vor allem in den Herbstmonaten im Anschluss an einen trockenen Sommer wüten Brände. Vor zehn Jahren zerstörten Flammen in Südkalifornien mehr als 1500 Häuser, 1900 Quadratkilometer Land verbrannten - eine Fläche mehr als doppelt so groß wie Berlin.

Gouverneur macht Klimawandel verantwortlich

Katastrophen dieser Art häuften sich, warnte der kalifornische Gouverneur Jerry Brown bereits vor zwei Jahren nach einer Serie schwerer Buschbrände. Die Feuer seien ein «Weckruf». Brown vertritt die Position zahlreicher Forscher, die den Klimawandel mit steigenden Temperaturen für schlimmere Dürren, heftigere Waldbrände und andere Wetterextreme verantwortlich machen. Zurzeit sollte eigentlich längst der Winterregen begonnen haben. Doch der ist bisher ausgeblieben.

Sendung verpasst?