Teilen
Merken
Beauty & Wellness

Sonnenschutz

01.12.2011 • 00:00

Nackte Haut in praller Sonne - da droht Sonnenbrand. Neben der klassischen Sonnencreme gibt es noch weitere Möglichkeiten, sich vor UV-Strahlen zu schützen: UV-Schutzkleidung, UV- Make-Up, das UV-Armband und Sonnenbrillen. Aber welches dieser Gadgets bietet wirklich zuverlässigen Schutz?

Der Körper verträgt nicht mehr 50 Sonnenbäder im Jahr. Diese sollten auch nicht länger als 20 Minuten dauern. Beim Sonnen dringen zwei Arten von Strahlen in die Haut ein: UVB-Strahlen verursachen Sonnenbrand. UVA-Strahlen sorgen für Langzeitschäden, wodurch die Haut schneller altert. Sonnenschutz versprechen viele Gadgets. 

Sonnenschutz durch Kleidung

Das Material besteht aus speziellen und sehr dicht gewebten Chemiefasern, die kaum Strahlung durchlassen. Kaufen kann man die UV-Schutzkleidung beispielsweise in Sportgeschäften. Nur lange UV-Kleidung bietet wirklich kompletten Sonnenschutz. Weiße Kleidung sollte man besser vermeiden, da sie viele UV-Strahlen immer noch durch lässt. 

Sonnenschutz durch Make up

Spezielles Make Up mit Lichtschutzfaktor gibt es als Puder oder als Creme und kann bis zu 50 Euro kosten. Einen vollständigen Sonnenschutz kann das Make Up aber nicht bieten, da sich das Puder beispielsweise nur ungleichmäßig auftragen lässt. Einen zuverlässigen Sonnenschutz bietet Sonnencreme.

 Sonnenschutz durch Armband

In Apotheken kostet das Armband etwa zwei Euro und soll vor zu starken UV-Strahlen warnen. Das Prinzip ist einfach, je dunkler das Feld in der Mitte sich einfärbt, desto höher ist angeblich die UV-Belastung. Jedoch ist dies kein wirklicher Sonnenschutz. Tipp: Den aktuellen UV-Index findet man auf der Seite des Bundesamtes für Strahlenschutz.

Sonnenschutz durch Sonnenbrille

Sonnenbrillen ohne UV-Schutz sind gefährlich. Im grellen Licht ziehen sich die Pupillen zusammen und schützen so das Auge. Hinter dunklen Brillengläsern weiten sie sich jedoch und die schädlichen UV-Strahlen dringen ungehindert ins Auge und verursachen Sonnenbrand auf der Hornhaut. Die Langzeitfolgen sind beispielsweise Grauer Star.
Der Preis ist nicht entscheidend bei einer guten Sonnenbrille. Auch eine billige Sonnenbrille kann einen guten Sonnenschutz bieten. Neben der UV-Durchlässigkeit ist die Form wichtig. Man sollte große Gläser wählen. Farbige Gläser hingegen sind nicht empfehlenswert. Zudem sollte man auf das CE-Siegel achten.