- Bildquelle: denndenn - Fotolia © denndenn - Fotolia

#Schritt 1: Finger säubern

Bevor es ans Eingemachte geht, müsst ihr den kaputten Fingernagel säubern – und ja, dazu gehört auch, den Nagellack zu entfernen. Also Nagellackentfernen aus der Schublade holen und ordentlich schrubben.

#Schritt 2: Teebeutel schneiden

Sind die Fingernägel blitzeblank, kommt nun der Teebeutel dran. Schneidet diesen auf und nehmt den Inhalt. Ein kleines Stück, je nach Rissgröße, trennt ihr dann aus dem Fasergewebe heraus. Tipp: Der Streifen sollte nicht zu groß sein, sonst hält er nicht gut auf der kaputten Stelle.

#Schritt 3: Stück aufkleben

Auf dem mit Lack überzogenen Fingernagel klebt ihr nun den Teebeutel-Ausschnitt. Etwa ein Drittel des Streifens lasst ihr überstehen und legt ihn um den Nagel, sodass er leicht umwickelt ist.

#Schritt 4: Nagel überlackieren

Ist der Nagel fest verpackt, wird das Stück Teebeutel mit einer dünnen Schicht Klarlack fixiert. So, jetzt ist es fast geschafft! Sobald der Nagel trocken ist, mit einem strukturierten Lack die angebrochene Stelle überdecken. Tataaaa: Schon ist vom Riss nichts mehr zu sehen. War doch ganz einfach!

Angeber-Fact: Diese Rettung sollte vielen Menschen gelegen kommen. Denn: Laut Statistik leidet jeder Fünfte an brüchigen Fingernägeln.  

Aktuelle Beauty- & Wellness-Tipps