- Bildquelle: fotolia_eldadcarin © fotolia_eldadcarin

#Sie bricht zusammen

Sieben Liter am Tag – das wurde für die 26-jährige Irin Lena Lupari schnell zur Normalität. Über 3000 Kalorien nahm sie so täglich zu sich. Sie nahm drastisch zu und fühlte sich immer schlechter. Als sie dennoch den Konsum nicht einschränkte, brach sie schlussendlich aufgrund einer Hirnschwellung zusammen.

#Große Suchtgefahr

Mutter dreier Kinder zu sein, stieg der jungen Irin Lena Lupari zuweilen zu Kopf. Um den Anforderungen gerecht zu werden, begann sie Energydrinks zu trinken. Schon schnell weitete sich ihr Konsum immer weiter aus – bis sie schlussendlich sieben Liter am Tag trank.

#Die junge Frau erblindet

Die Signale, die ihr ihr Körper sendete, ignorierte die junge Mutter. Fünf Jahre lang litt sie unter Migräne – aber anstelle ihren Konsum einzuschränken, begann sie Schmerztabletten zu nehmen. Doch plötzlich der Schlag: Lupari konnte nicht mehr sehen und musste sechs Tage lang im Krankenhaus bleiben.

#Es gibt nur einen Ausweg

Die Ärzte stellen ihren kritischen Gesundheitszustand fest. Um die Hirnschwellung in den Griff zu bekommen und der Sehnerv nicht weiter geschädigt wird, gibt es nur eine Lösung: Keine Energydrinks mehr!

#Lena Lupari ist auf dem Weg der Besserung

Die Irin hat seit der Radikal-Diät prompt 12 Kilo abgenommen – ein Zeichen, dass es schnell mit ihr bergauf geht. Aber nicht nur gesundheitlich wird sie von ihrem Lebenswandel profitieren. Ihr maßloser Konsum war eine sehr kostspielige Sucht: Angeblich gab sie mehr als 8.500 Euro pro Jahr für die Energydrinks aus.

Angeber-Fact: Nach einer aktuellen Studie der Europäischen Lebensmittelsicherheitsbehörde nehmen in Deutschland knapp sieben Prozent der Jugendlich zu viel Koffein in Form von Energydrinks zu sich. Grund genug für den Verein foodwatch, ein Abgabeverbot an Jugendliche zu fordern. Bislang hat nur Litauen reagiert – hier wandern keine Energydrinks mehr in die Hände Minderjähriger.