- Bildquelle: Pixabay © Pixabay

#Ein ganz normaler Spaziergang

Als sich Nikki Miller mit ihrem Springer Spaniel auf den Weg zum Strand machte, ahnte sie nicht, was sie bei dem Spaziergang finden würde. Ein riesengroßer Fisch lag gestrandet am Meer. Und bei genauerem Hinsehen wurde klar: Es handelte sich um einen Hai!

#Was hat das zu bedeuten?

Schockiert geriet die Frau ins Grübeln: Ist das normal? Noch vor einigen Wochen hatte sie ihre Kinder in dem Meer schwimmen lassen. Doch handelte es sich überhaupt um einen gefährlichen Hai? Beim Anblick der scharfen Zähne wurde der jungen Mutter ganz mulmig zumute.

#Ein Experte klärt auf

Um den Menschen die Angst zu nehmen, schaltete sich ein Experte ein. Andrew McLeod, Verwalter des größten Aquariums Englands, erklärte, dass es sich bei dem Tier um einen Heringshai handele. Bis zu drei Metern wird das Tier groß und und ernährt sich vorwiegend von Schwarmfischen oder kleineren Walen – Menschen stehen nicht auf seine Speisekarte, auch wenn es durchaus schon zu Angriffen kam. Dennoch sei es sehr unüblich, dass die Tiere sich so nah an die Küste heranwagen.

#Haie in der Nord- und Ostsee?

Zwar leben die Heringshaie, die dem gefährlichen Weißen Hai optisch durchaus ähneln, in den Sommermonaten in unseren Gewässern der Nord- und Ostsee, lassen sich aber nur selten blicken. In den kalten Monaten ziehen sie sich in wärmere Gebiete zurück. Doch auch in den Sommermonaten bestehe keine große Gefahr durch die Heringshaie. Und wie wir wissen: Selfies fordern mehr Opfer als Haiangriffe ! Also keine Panik!

Angeber-Fact: Heringshaie sind bei uns sehr beliebte Speisefische. Doch das führte Anfang der 70er Jahre zu einem starken Einbruch der Bestände. Deshalb wird sein Bestand seit 2007 als „gefährdet” eingestuft.

Aber so gefährlich die großen Raubfische auch sind: Manche Haie sind dennoch echte Lebensretter !