- Bildquelle: pixabay © pixabay

#Widerwärtig!

Normalerweise benutzt ihr ein Handtuch, nachdem ihr euch gründlich gewaschen habt. Es kommt also nur mit sauberer Haut in Berührung – wieso sollte ein Handtuch Ekel auslösen? Weil sich auf dem flauschigen Frottee so manch eine Bakterienkolonie ansammeln kann, wie Untersuchungen zeigen.

#Gekreuch und Gefleuch 

Wenn wir Handtücher benutzen, hinterlassen wir, egal wie sauber wir auch sind, immer einen gewissen Anteil an Substanzen auf dem Stoff. Wissenschaftler haben die Zusammensetzung des Ekel-Cocktails genau unter die Lupe genommen. Neben Kolibakterien, die Durchfall auslösen, lassen sich dort tote Hautzellen, zahlreiche Pilze und zu guter Letzt die Überreste der vergangenen Toilettengänge finden. Igitt!

#Das richtige Trocknen

Möchtet ihr diese Bakterienzahl so gering wie möglich halten, solltet ihr diese Tipps beherzigen: Schmeißt das Handtuch nach dem Duschen niemals einfach auf den Boden. In diesem feuchten Klima startet eine regelrechte Bakterien-Party – und die Keime multiplizieren sich. Stattdessen: aufhängen und gründlich trocknen lassen!

#Waschen, waschen, waschen

Noch wichtiger ist es jedoch, die Handtücher regelmäßig zu reinigen. Die Experten sind sich einig: Nach dreimaliger Benutzung ist es spätestens Zeit für einen erneuten Besuch in der Waschmaschine, denn sonst riskiert ihr ekelhafte Hautinfektionen.

Angeber-Fact: Handtücher waschen? Bitte bei mindestens 60 Grad. Denn so eliminiert ihr bis zu hundertmal mehr Keime als bei einer 40 Grad-Wäsche.

Alles zum Thema Haushalt

Weitere Haushalts-Informationen