Teilen
Merken
17:30 SAT.1 Bayern

14 Euro für einen Imbiss? Das taugt Bayerns teuerster Döner

04.03.2021 • 17:30

Bayerns teuerster Döner für 14 Euro - ist der Trüffel-Imbiss wirklich so besonders? Wir haben den Test in München gemacht.

Bayerns teuerster Döner

Döner für 14 Euro - das toppt so einiges.
Verantwortlich für den Preis - nicht nur der schwarze Trüffel.
Selbstgesteckter Spieß mit Lamm- und Kalbfleisch, 2 Tage eingelegtes Fladenbrot.
Zutaten deluxe.
Wie uns Wolfgang Hingerl erklärt.  

WOLFGANG HINGERL, Gastronom:
„Unter anderem haben wir gepickerlte Radieschen, leicht eingelegtes Blaukraut oder sogar, wer es etwas schärfer mag, ein Kimchi, dazu kombiniert unsere verschiedenen Dips, darunter fermentierte Karotte. Kombiniert mit dem Perigord Trüffel gibt das eine schöne nussige Note.“

Als seine Bar mit Restaurant coronabedingt schließen muss, kommt Hingerl auf die Idee.
Eröffnet die DönerThek.
50 bis 70 Stück verkauft er am Tag.
Doch wie schmeckts?
 

Besucher:
„Ich find, dass der so leicht ist, man spürt einfach wie frisch das Gemüse ist und wie frisch das Fleisch ist. Deswegen mag ich den am liebsten.“
„Natürlich krieg ich mein Fkeisch im Supermarkt für 2 Euro. Aber ich sag einfach, die Qualität machts und da bin ich gern bereit 10 oder 14 Euro dafür zu zahlen. “
„Wir sind auch kulinarisch , schon mal gern gut essen und da sind wir hier an der richtigen Stelle“

Ohne Trüffel kostet der Döner 10 Euro.
Wichtig für Hingerl und sein Team:
Nachhaltigkeit und regionale Produkte:

WOLFGANG HINGERL, Gastronom:
„Wir fahren bis zum Ammersee raus und schauen uns vor Ort die Salate an. Wir helfen beim Stecken von Zwiebeln und Knoblauch oder auch beim Abpflücken.Wir wollen natürlich auch einen fairen Preis bezahlen, weil es den Zulieferanten in der aktuellen Zeit auch nicht immer überall sehr gut geht.“

Döner macht schöner?
Vielleicht.
Den Geschmackstest besteht der Gourmet-Döner in jedem Fall.

Weitere Videos