Teilen
Merken
17:30 SAT.1 Bayern

Lockerungen in Aussicht? Corona-Gipfel der Länder

03.03.2021 • 17:30

Wird der Lockdown verlängert? Könnte es zu Lockerungen kommen? Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, Bundeskanzlerin Angela Merkel und die anderen Länderchefs beraten über das weitere Corona-Vorgehen. Diese Beschlüsse sind bereits durchgedrungen.

13:27 Uhr die Limousine von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder erreicht das Kanzleramt.
Söder stehen stundenlange Beratungen zur Corona-Krise bevor.

Welche Erwartungen haben die Bürger in Bayern an dieses Treffen.
Wir fragen nach im  oberfränkischen Pegnitz. Hier liegt der Inzidenzwert über 100.

Bürger-Stimmen:
„Das sie den Kindergarten wieder öffnen und die Schule, das ist das einzige, mehr brauchen wir nicht. Das fehlt, das fehlt den Kindern ganz doll, es ist ihr letztes Kindergartenjahr und sie hat nichts davon.“
„Ich wünsche mir, dass die Einzelhandelsgeschäfte wieder öffnen.“
„Das man wieder Essen gehen kann, die Gastronomie alleine.“
„Der Schuss kann nur wieder nach hinten losgehen und dann kommt der nächste Lockdown wieder!“

Die Beschlussvorlage des Kanzleramts: Demnach könnten die Kontaktbeschränkungen gelockert werden.
So könnte es ab dem 8. März möglich sein, dass sich zwei Haushalte mit maximal 5 Personen treffen könnten. Kinder unter 14 Jahren sollen hierbei nicht mitgezählt werden.
Außerdem teilte das bayerische Gesundheitsministerium mit, das sich Lehrkräfte und Kita-Personal zwei Mal pro Woche auf das Coronavirus testen lassen können.
Dafür stehen zunächst 8,6 Millionen Selbsttests pro Monat zur Verfügung.

SIMONE FLEISCHMANN, Präsidentin Bayerischer Lehrer- und Lehrerinnenverband: „Wir haben lange darauf gewartet, dass der Gesundheitsschutz nicht nur in den Sonntagsreden Topthema Nr.1 ist, sondern dass es umgesetzt wird - wir sind keine Ärzte, wir sind auch keine Testexperten und das wollen wir auch gar nicht werden, wir wollen das die Kinder auf lange Strecke getestet werden mit Selbsttests, oder aber dann, wenn es eng wird, müssen das externe Experten machen, also am besten wäre es wir hätten Timeslotes für die Kinder an den Testzentren und dann ist es auch eine professionelle Aktion und nicht so semi-professionell, da wird’s nämlich dann gefährlich!“

Bisher hält Kanzlerin Angela Merkel an ihrem Kurs fest, dass nur ab einem Inzidenzwert von unter 35 weitere Öffnungen zum Beispiel im Einzelhandel ermöglicht werden sollen.
Von insgesamt 96 Bayerischen Landkreisen und kreisfreien Städten liegen derzeit 12 unter einem Inzidenzwert von 35.
Darunter der Landkreis Donau-Ries mit dem niedrigsten Inzidenzwert von 13.
Der durchschnittliche Inzidenzwert in Bayern liegt bei 67.
Seit dreieinhalb Stunden diskutieren Merkel, Söder und Co bereits über die Lockdown-Verlängerung und mögliche Lockerungen.
Es könnte für alle Beteiligten noch ein langer Abend werden.