Teilen
Merken
17:30 SAT.1 Bayern

Zu wenig Lockerungen? Söder verteidigt Corona-Entscheidungen

05.03.2021 • 17:30

Scharfe Kritik von der Opposition - Ministerpräsident Markus Söder hat die neue Corona-Marschroute in seiner zehnten Regierungserklärung zur Pandemie verteidigt.

Söder verteidigt Corona-Entscheidungen

Gleich mehrfach hat Ministerpräsident Söder in seiner 10. Regierungserklärung zur Corona-Pandemie an Bayerns Bürger appelliert, vor allem auch an ihre Impfbereitschaft:

Markus Söder, CSU - Ministerpräsident: „Darum bitte ich alle, die noch immer in ihren Verschwörungsblasen hängen, dass aufzugeben, raus zukommen und nicht aus ideologischen oder sonst wie spirituellen Gründen dagegen zu sein, impfen ist die große Hoffnung unserer Zeit, alle müssen da mitmachen!"

Da aber erst ein Bruchteil der Bayern geimpft ist, kommen die Lockerungen nach Meinung der Grünen viel zu früh.
Sie warnen vor steigenden Inzidenzen, gefährlichen Mutationen und Problemen bei der Teststrategie.

Katharina Schulze, Grüne - Fraktionsvorsitzende: „Bei der letzten MPK im Februar waren das noch alles Punkte, warum man nicht gelockert hat und jetzt sollen die gleichen Punkte für Lockerungen herhalten?! Sorry, das ist keine konsequente Politik, das ist eine Kapitulation vor dem Virus und vor dem Druck verschiedener Interessen!“

Die FDP sieht das ganz anders. Die Liberalen hätten sich sogar noch mehr Lockerungen gewünscht.

Martin Hagen, FDP - Fraktionsvorsitzender:  „Ihre Lockdownschritte sind halbherzig - wer als Politiker einen Lockdown verhängt, der sollte sich nicht dahinter verstecken und den Lockdown als Ausrede für Pfusch und Bummelei verwenden.“

Ob und wie die Menschen in Bayern das Osterfest feiern können - Markus Söder möchte sich hier nicht festlegen.

Markus Söder, CSU - Ministerpräsident: „Aus heutiger Sicht ist weder sicher, dass es ein entspanntes Ostern wird, noch sicher, dass es einen großen Oster-Lockdown geben kann, es hängt von uns allen ab und von den nächsten Wochen.“

Katharina Schulze, Grüne - Fraktionsvorsitzende: „Wenn Sie jetzt sagen, Herr Söder - Osterurlaub oder Oster-Lockdown, das hängt jetzt von jedem einzelnen ab, dann finde ich das ziemlich zynisch, es hängt eben nicht von jedem einzelnen ab, sondern von den Rahmenbedingungen, die sie als Verantwortliche den Menschen zur Verfügung stellen.“

Markus Söder, CSU - Ministerpräsident: „Wir haben uns das nicht einfach gemacht, egal wer entschieden hat, aber wir glauben, dass das ein Weg ist, der vertretbar ist.“

Söders neuer  Corona- Weg sollte übrigens nach Ansicht der SPD in möglichst viele Sprachen übersetzt werden, auch in einfache Sprache, da er sonst unverständlich bleibe.