Anzeige
Richtige Pflanzenpflege im Sommer

Hortensien sind vertrocknet? So rettet ein Rückschnitt jetzt noch die Pflanze

  • Aktualisiert: 03.08.2023
  • 15:33 Uhr
  • Christina Berlinghof
Kriegen Blumen Sonnenbrand? Die besten Tipps, um Verbrennungen zu vermeiden und Pflanzen bei Hitze zu helfen.
Kriegen Blumen Sonnenbrand? Die besten Tipps, um Verbrennungen zu vermeiden und Pflanzen bei Hitze zu helfen.© picture alliance / Westend61

Viele Pflanzen brauchen Licht und Wärme, um zu wachsen. Doch sobald die Sonne stark scheint und es eher trocken ist, können Pflanzen auch verbrennen, wenn sie nicht richtig versorgt werden. Wie du typische Schäden an Blumen und Pflanzen vermeidest, und was du tun kannst, wenn bereits Sonnen- oder Hitzeschäden entstanden sind.

Anzeige

Das hilft Pflanzen bei Sonnenschäden

Es ist ein typisches Bild, wenn die Temperaturen im Sommer stark ansteigen und empfindliche Pflanzen im Garten oder auf dem Balkon der Sonne ausgesetzt sind: Triebe sind beschädigt und vertrocknet, Blätter beginnen sich braun zu verfärben und zu vertrocknen, vor allem auf der sonnenzugewandten Seite. Welche Pflanzen Hitze und Trockenheit besser vertragen als andere, erfährst du hier!

Anzeige
Anzeige

Im Clip: Die häufigsten Fehler beim Pflanzengießen

Auch wenn Blumen oder Pflanzen so aussehen, als wären sie komplett verdörrt oder abgestorben, kommt es häufig vor, dass sie wieder austreiben, wenn du sie richtig versorgst.

Wenn bereits Sonnen- oder Hitzeschäden zu erkennen sind, solltest du die betroffenen Pflanzen sofort in den Schatten stellen und darauf achten, dass sie keinen so hohen Temperaturen und keiner Sonne mehr ausgesetzt sind. Schneide verwelkte oder vertrocknete Blüten oder Blätter immer direkt ab, so kannst du die Pflanzen dazu anregen, neue Knospen und Triebe zu bilden. Dieser Trick funktioniert bei vielen Blumen, zum Beispiel bei Dahlien, Geranien, Margeriten oder Petunien. Ist dein Lavendel eingegangen, sollest du nicht nur die Blüten, sondern etwa ein Drittel der Triebe entfernen. Vertrockneten Rittersporn kannst du sogar bis kurz über dem Boden zurückschneiden, um das Ausbilden neuer Knospen und Triebe anzuregen.

Versorge die Blumen zudem mit Wasser und achte grundsätzlich darauf, sie passend zu ihren Bedürfnissen ausreichend zu gießen.

Dass Pflanzen in der Sonne Schaden nehmen, kann dir auch auf der Fensterbank passieren. Also Vorsicht! Welche Kräuter und Gemüse prima auf der Fensterbank wachsen, verraten wir hier.

Vertrocknete Hortensien wieder zum Blühen bringen

Unter hohen Temperaturen leiden auch Hortensien, denn sie vertragen keine pralle Sonne. Stehen sie ganztägig in der Sonne, können sich schnell Blattschäden in Form von braunen Flecken zeigen. Auch junge Triebe und Blütenstände vertrocknen bei starker Sonneneinstrahlung. Sind Hortensien eingegangen und vertrocknet, musst du sie aber nicht gleich wegwerfen. Versuche zunächst die Pflanze zurückzuschneiden, oft sind im unteren Bereich der Zweige noch Triebspitzen vorhanden, die nach einem Rückschnitt wieder neu austreiben. Der richtige Standort ist bei Hortensien entscheidend, stelle sie also nicht auf einen Südbalkon in die pralle Sonne oder auf die Südseite deines Gartens. Ein Platz im Halbschatten oder Schatten ist für die meisten Sorten ideal.

Was wichtig beim Pflanzen der Hortensie ist, erklären wir dir hier noch einmal genauer. Du willst deine Hortensien richtig schneiden? Das solltest du bei den einzelnen Arten unbedingt beachten. Was entscheidend ist, damit Hortensien gut überwintern? Befolgst du diese Tipps, bleiben sie über viele Jahre gesund.

Anzeige

Verbrannte Rosen zurückschneiden

Rosen vertragen Sonne und Wärme zwar ganz gut, bei längeren Hitzeperioden können aber auch sie vertrocknen oder verbrennen. Achte deshalb darauf, Rosen im Sommer oft zu gießen, um Trockenheit zu vermeiden. Wässere die Pflanzen am besten früh morgens, damit das Wasser trocknet, bevor die Sonne auf die Blätter scheint und Schäden entstehen können. Wenn es doch zu einem Sonnenbrand oder Hitzeschäden gekommen ist, solltest du die Rose kräftig zurückschneiden, gießen und am besten auch noch düngen. Meist treibt die Pflanze dann wieder aus und entwickelt weitere Blüten.

Die besten Tipps zum Thema Rosen schneiden findest du hier.

Dünger Teaser
News

Tipps für ein gesundes Grün

Pflanzen richtig pflegen: Diese Küchenabfälle sind die 7 besten natürlichen Dünger

Warum natürliche Dünger umweltschonender sind und wie du deine Pflanzen mit Küchenabfällen wie Kaffeesatz optimal mit Nährstoffen versorgst.

  • 29.02.2024
  • 11:35 Uhr
Anzeige

Sonnenbrand bei Rhododendron

Sind die Blätter deines Rhododendrons teilweise braun geworden, kann es sein, dass die Pflanze einen Sonnenbrand erlitten hat. Ist sie direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt, solltest du sie unbedingt ausreichend mit Wasser versorgen und Mittagssonne vermeiden, in dem du die Pflanze zum Beispiel mit leichten Tüchern oder einem Sonnenschirm schützt. Im nächsten Frühjahr ist ein Standortwechsel empfehlenswert. Pflanze deinen Rhododendron dann an einen schattigeren Standort im Garten oder achte bei einer Topfpflanze darauf, sie vor Sonne geschützt aufzustellen.

Pflanzen und Blumen vor Sonne und Hitze schützen

Mit diesen Tipps kannst du deine Pflanzen vor Sonnen- und Hitzeschäden schützen:

  • Pflanzen langsam an die Sonne gewöhnen: Stelle empfindliche Pflanzen im Frühling zunächst an einem schattigen Platz auf, um einen Sonnenbrand zu vermeiden. Gerade, wenn du Blumen drinnen überwintert hast und sie wieder ins Freie stellst, sollten sie vor zu hohen Temperaturen und Sonne geschützt werden. Nach ein paar Tagen kannst du sie dann für ein paar Stunden an einen sonnigen Platz stellen. Etwa zwei bis drei Wochen später haben sie einen Schutz entwickelt und können längere Sonneneinstrahlung vertragen.
  • Sonnenschutz anbringen: An heißen Tagen solltest du Topf- und Kübelpflanzen in den Schatten stellen oder sie mit einem Sonnenschirm vor zu viel Sonne schützen. Wenn du Obst im Gartenbeet oder in Töpfen auf dem Balkon anpflanzt, denke daran, dass sie auf Hitze und zu viel Sonne empfindlich reagieren. Erfolgt der Übergang von milden Temperaturen auf heiße Tage abrupt, können schnell Sonnenschäden entstehen. Sind draußen über 30 Grad Celsius, steigen die Temperaturen in Beeren, Äpfeln oder auch Fruchtgemüse wie Tomaten und Paprika bis zu 50 Grad Celsius an, wenn sie in der Sonne stehen. Beeren verkochen dann sozusagen am Strauch, und ein Sonnenbrand an den bereits gebildeten Früchten ist unvermeidlich, da die zarte Haut der Früchte nicht auf diese Temperaturen vorbereitet ist. Stehen Beerensträucher so, dass sie starker Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, solltest du sie mit einem luftdurchlässigen Stoff oder einem speziellen Schattiergewebe überziehen. Achte darauf, dass sich die Luft nicht unter dem Schutz stauen kann.
  • Die richtige Gieß-Technik anwenden: Auch falsches Gießen kann zu einem Sonnenbrand bei Pflanzen führen. Wässerst du nämlich einfach von oben, bleiben Wassertropfen auf den Blättern zurück. Während die Sonne schon auf die Pflanze scheint, können die Tropfen wie ein Brennglas wirken, und die Blätter darunter verbrennen. Gib das Wasser also immer direkt in die Erde von Blumen und Pflanzen und verzichte auf das Wässern während der Mittagszeit. Eine Blütenendfäule an Obst und Gemüse kannst du übrigens vermeiden, wenn du die Pflanzen in Hitzeperioden gleichmäßig mit Wasser versorgst. Dünge nicht zu viel, sondern lieber regelmäßig und ausgewogen. So vermeidest du Überdüngung und erkennst, ob deine Pflanzen Dünger brauchen.
Mehr News und Videos
Wühlmäuse loswerden: Mit diesen Tricks funktioniert es
News

Wühlmäuse vertreiben: Mit diesen Hausmitteln wirst du sie wieder los

  • 29.02.2024
  • 17:18 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group