Anzeige
Stiftung Stichting Volkswagen Car Claim

60.000 VW-Kunden wollen Sammelklage in Europa

  • Veröffentlicht: 14.01.2016
  • 10:08
  • dpa
dpa/EPA/Laurent Dubrule

Über ein niederländisches Stiftungsmodell soll eine Sammelklage gegen den Wolfsburger Autokonzern organisiert werden. Ziel der Klage seien Entschädigungszahlungen von geschätzten zehn Millionen Euro, so ein Anwalt gegenüber der "Rheinischen Post".

Anzeige

Eine Düsseldorfer Kanzlei hat in ihrer Stiftung für vom Abgas-Skandal betroffene VW-Kunden mittlerweile mehr als 60.000 Autobesitzer versammelt. So viele Kunden hätten sich bei der Stiftung Stichting Volkswagen Car Claim in den Niederlanden registriert, sagte der Anwalt Julius Reiter der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstag). Allerdings sind allein in Deutschland rund 2,8 Millionen Fahrzeuge von "Dieselgate" betroffen.

Die Kanzlei Baum, Reiter und Kollegen organisiert die Stiftung. Sie hofft, mit VW im Namen der in der Stiftung gemeldeten Autobesitzer einen außergerichtlichen Vergleich zu erzielen und das Geld auf die Mitglieder zu verteilen. Anders als in den USA ist in Deutschland eine Sammelklage gegen VW nicht möglich. Offen ist, ob VW überhaupt mit der Stiftung verhandeln will.

"Betroffene Autobesitzer melden sich bei der Stiftung an, die sodann im Namen aller Teilnehmer mit dem Volkswagen-Konzern in Verhandlung tritt, um einen Sammelvergleich zu erzielen", heißt es auf der Homepage der Kanzlei. "Die hochgerechnete Schadenssumme der angemeldeten Investoren beziffert sich auf etwa zehn Millionen Euro", sagte Reiter der Zeitung.

Sat1 logo

© 2022 Seven.One Entertainment Group