Anzeige
Trotz Absturzes in Spanien

Airbus will A400M-Testflüge fortsetzen

  • Veröffentlicht: 11.05.2015
  • 11:57 Uhr
  • dpa
Article Image Media
© dpa

Der Luftfahrtkonzern Airbus setzt sein Flugtest-Programm fort - trotz des Unglücks in Sevilla.

Anzeige

Der Luftfahrtkonzern Airbus will seine Testflüge mit fertiggestellten Militärtransportern des Typs A400M trotz des Absturzes einer Maschine fortsetzen. "Unser Flugtest-Programm ist nicht unterbrochen", sagte ein Sprecher der Rüstungssparte des Unternehmens am Montag. Ein A400M-Transporter war am Samstagmittag gleich nach dem Start zu seinem Jungfernflug bei Sevilla abgestürzt.
Zu Berichten, wonach in der Unglücksmaschine Triebwerke ausgefallen sein sollen, wollte sich der Sprecher nicht äußern. Er verwies auf die laufenden Ermittlungen in Spanien. Es gebe zurzeit sehr viel Spekulation, sagte der Airbus-Vertreter. Bei dem Absturz waren vier Mitarbeiter des Luftfahrt- und Rüstungskonzerns ums Leben gekommen.
Auch eine Sprecherin des Münchner Triebwerksbauers lehnte eine Stellungnahme mit Verweis auf die Ermittlungen ab. MTU zeichnet im Triebwerkskonsortium Europrop International (EPI) zusammen mit der britischen Rolls-Royce, der spanischen ITP und der französischen Safran-Tochter Snecma für den Turboprop-Antrieb der A400M verantwortlich. Die Deutschen und Franzosen bringen unter anderem Steuerungssysteme für die Triebwerke ein.

Mehr Informationen
Tuerkei_Urlaub_dpa
News

Reisebüros glauben nicht an Türkei-Comeback

  • 05.06.2023
  • 12:10 Uhr

© 2023 Seven.One Entertainment Group