Anzeige
Keine Hinweise auf gezielten Angriff

Anschlag: Zehn tote Deutsche

  • Veröffentlicht: 13.01.2016
  • 14:02 Uhr
  • dpa
Article Image Media
© dpa

Sieben Deutsche seien nach dem Attentat noch verletzt in Krankenhäusern.

Anzeige

 Bei dem Terroranschlag in Istanbul wurden zehn Deutsche getötet. Das teilte das Auswärtige Amt am Mittwoch mit. Sieben Deutsche seien nach dem Attentat vom Dienstag noch verletzt in Krankenhäusern. Außerdem gebe es drei Leichtverletzte, die noch am Mittwoch entlassen werden sollten. Eine 33-köpfige deutsche Reisegruppe sei direkt betroffen gewesen.

Der Selbstmordanschlag hat sich nach Einschätzung der Bundesregierung nicht gezielt gegen Deutsche gerichtet. "Nach bisherigem Ermittlungsstand liegen keine Hinweise darauf vor, dass der Anschlag gezielt gegen Deutsche gerichtet war", sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Mittwoch in Istanbul.  "Ich sehe keinen Grund, von Reisen in die Türkei abzusehen", fügte er hinzu. Sein türkischer Amtskollege Efkan Ala sagte, im Zuge der Ermittlungen nach dem Anschlag sei am Dienstagabend ein Verdächtiger festgenommen worden.

Bundeswehr könnte Verletzte abholen

Nach dem Anschlag bietet die Bundeswehr einen Rücktransport der Opfer nach Deutschland an. Neben den sterblichen Überresten der Getöteten könnten die Schwerverletzten in einem speziellen Lazarett-Airbus der Streitkräfte ausgeflogen werden, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Mittwoch in Berlin. Er bestätigte damit Informationen der Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Ebenso werde derzeit geprüft, bei Bedarf Angehörige mit Flugzeugen der Flugbereitschaft nach Istanbul zu bringen, sagte der Sprecher. Vorbereitet werde auch eine psychologische Betreuung der Angehörigen. Die Entscheidung, welche Maßnahmen die Bundeswehr durchführt, wird nach Angaben des Ministeriums in Kürze im Krisenstab getroffen.

"Wir stehen auf jeden Fall bereit, in den nächsten Tagen unsere Hilfe zu leisten", sagte ein Sprecher von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU).

Mehr Informationen
Tuerkei_Urlaub_dpa
News

Reisebüros glauben nicht an Türkei-Comeback

  • 05.06.2023
  • 12:10 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group