Anzeige
Nach einem Deal in Hamburg

Buffett kündigt Übernahmen in Deutschland an

  • Veröffentlicht: 03.05.2015
  • 13:17 Uhr
  • dpa
Article Image Media
© dpa

Warren Buffett findet zunehmend Gefallen an deutschen Unternehmen. Neuland ist Deutschland für den Starinvestor aus den USA aber nicht.

Anzeige

Starinvestor Warren Buffett will weitere deutsche Unternehmen schlucken. "Meine Prognose: Wir werden mindestens eine Übernahme in den nächsten fünf Jahren machen", sagte Buffett bei der Hauptversammlung seiner Investmentfirma Berkshire Hathaway in Omaha im US-Bundesstaat Nebraska. Im Vergleich zu US-Unternehmen seien die Bedingungen günstig.

"Wir haben uns in Europa lange Zeit mit Zukäufen schwergetan", ergänzte Buffetts Vize Charlie Munger beim 50. Jubiläum des traditionellen Aktionärstreffen in Buffetts Heimatstadt. Doch Deutschlands Unternehmen seien traditionell stark, wenn es um Technologie und Ingenieurwesen ginge. "Wir bewundern das."

Im Februar hatte Berkshire Hathaway bereits die Hamburger Firma Louis übernommen, einen Händler für Motorradzubehör. "Wir haben Deutschland nun viel mehr auf dem Radar als noch vor ein paar Jahren", sagte Buffett. Die Investoren-Legende hält auch schon lange ein großes Aktienpaket am RückversichererMunich Re.

Berkshire Hathaway mit Gewinnwachstum

Am Freitag hatte Buffett seine Anhänger bereits mit starken Geschäftszahlen verwöhnt. Im ersten Quartal verdiente Berkshire Hathaway unterm Strich 5,16 Milliarden Dollar (4,6 Mrd Euro). Das waren zehn Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg um sieben Prozent auf 48,64 Milliarden Dollar.

Berkshire Hathaway hält ein Portfolio von über 80 Tochterfirmen und Aktienpakete an Großkonzernen wie Coca-Cola, IBM und Munich Re. Im März hatte Buffett gemeinsam mit dem brasilianischen Finanzinvestor 3G die Fusion der US-Lebensmittelriesen Heinz Ketchup und Kraft Foods eingefädelt. Die Zahlen wurden zum Auftakt einer großen Party anlässlich des 50. jährlichen Aktionärstreffen in Buffetts Heimatstadt Omaha in Nebraska vorgelegt.

Mehr Informationen
Tuerkei_Urlaub_dpa
News

Reisebüros glauben nicht an Türkei-Comeback

  • 05.06.2023
  • 12:10 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group