Anzeige
Online-Shopping, Bienen und Asylrecht

Das ändert sich alles im Dezember

  • Veröffentlicht: 30.11.2018
  • 17:32 Uhr
  • dpa
Article Image Media
© Verwendung weltweit

Der Onlinehandel in Europa soll gerechter werden, die Bienen besser geschützt und Kosmetik ungefährlicher. Auch für Flüchtlinge und den Zentralrat der Juden gibt es im Dezember Änderungen. Ein Überblick:

Anzeige

ONLINE-SHOPPING: Mit sogenanntem Geoblocking können Online-Händler ihre Preise bislang den Ländern anpassen, in denen die Kunden die Online-Shops aufgerufen haben. Zumindest die Kunden aus der EU sollen ab dem 3. Dezember gleich behandelt werden. Die Händler müssen Kunden dann EU-weit zu gleichen Konditionen Zugang zu Produkten und Dienstleistungen gewähren.

ASYLRECHT: Ab dem 17. Dezember müssen Flüchtlinge aktiv an der Überprüfung ihrer Asylberechtigung mitwirken. Sie müssen dann persönlich erscheinen, Angaben machen, Ausweisdokumente und Urkunden vorlegen sowie die Abnahme von Fingerabdrücken zulassen. Wer nicht kooperiert, muss mit einem negativen Einfluss auf den Asylbescheid, Zwangsgeldern oder Haft rechnen.

BIENENSCHUTZ: Neonikotinoide galten in der Landwirtschaft lange als Wunderwaffe, weil sie Fressfeinde der Pflanzen töten, aber nützliche Insekten angeblich nicht. Inzwischen wissen Forscher aber, dass die Substanzen doch Bienen und andere Pflanzenbestäuber schädigen können. Um die zu schützen, ist der Verkauf und die Anwendung der drei neonikotinoiden Wirkstoffe Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam ab dem 19. Dezember in Deutschland verboten.

KOSMETIK: In Cremes, Lotionen und Badezusätzen kann Erdnussöl enthalten sein - für Allergiker kann das zum Problem werden. Ab dem 25. Dezember dürfen daher nur noch Kosmetik-Produkte mit Erdnussöl verkauft werden, wenn darin nur geringe Mengen allergieauslösender Proteine enthalten sind.

ZENTRALRAT DER JUDEN: Innenminister Horst Seehofer (CSU) sieht den Zentralrat vor wachsenden Herausforderungen. Er sagte: «Auch der gestiegene Antisemitismus in der Gesellschaft gibt mir Anlass zur Sorge». Mit einem neuen Gesetz erhöht die Bundesregierung ab dem 10. Dezember daher die jährliche Leistungen der Bundesregierung an den Zentralrat von 10 auf 13 Millionen Euro.

Mehr Informationen
Tuerkei_Urlaub_dpa
News

Reisebüros glauben nicht an Türkei-Comeback

  • 05.06.2023
  • 12:10 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group