Anzeige
Weitere Übernahmen wahrscheinlich

Dürr wird 2015 vor allem dank Homag wachsen

  • Veröffentlicht: 09.03.2015
  • 12:04
  • dpa
dpa

Marktführer zu sein ist auch eine Last. Dürr kann aus eigener Kraft kaum noch wachsen. Deshalb hat der Spezialist für Lackieranlagen den Holzmaschinenbauer Homag übernommen. Dabei soll es nicht bleiben.

Anzeige

Trotz voller Auftragsbücher wird der Autozulieferer Dürr in diesem Jahr seinen Umsatz erneut vor allem dank des übernommenen Maschinenbauers Homag steigern. Für 2015 erwarte er einen Umsatz von 3,4 bis 3,5 Milliarden Euro nach etwa 2,6 Milliarden Euro in diesem Jahr, sagte Dürr-Chef Ralf Dieteram Montag in Stuttgart. Gut eine Milliarde davon werde Homag beitragen. 

Dürr ist Marktführer im Geschäft für Lackieranlagen für Autohersteller. Zwar rechnet Firmenchef Dieter weiterhin mit Wachstum in der weltweiten Autoproduktion, doch für den Zulieferer selbst sind die Wachstumsmöglichkeiten wegen der hohen Marktanteile begrenzt.

Dürr-Umsatz steigt um sieben Prozent auf 2,57 Milliarden Euro

Im abgelaufenen Jahr legte Dürr bei den Erlösen nach vorläufigen Zahlen um sieben Prozent auf 2,57 Milliarden Euro zu. Der Holzmaschinenbauer Homag, der seit Oktober in der Bilanz berücksichtigt wird, trug dazu 252,8 Millionen Euro bei. Dürrs eigene Umsätze gingen leicht zurück, weil sich Projekte bei Kunden verzögerten. Diese dürften in diesem Jahr nachgeholt werden. Insbesondere in China und in Europa sind die Auftragsbücher gut gefüllt.

Bis 2020 will Dürr-Chef Dieter die Umsätze sogar weiter auf bis zu fünf Milliarden Euro steigen. Etwa vier Milliarden Euro werde Dürr aus eigener Kraft schaffen, sagte Dieter. Wenn Homag «verdaut» sei, könne man über weitere Übernahmen nachdenken. «Es wird auf jeden Fall ein Unternehmen im Anlagen- und Maschinenbau sein», sagte Dieter. Mögliche Übernahmeziele lägen aber außerhalb der Automobilindustrie.

Homag als langfristige Investition angelegt

Bei Dürr wird die Übernahme von Homag in diesem Jahr zunächst noch auf den Gewinn drücken. Der Holzmaschinenbauer ist weniger profitabel als die anderen Sparten von Dürr. Erst langfristig - in etwa fünf Jahren - werde sich das ändern, sagte Dürr-Finanzchef Ralph Heuwing, der Ende Oktober die Führung bei Homag übernommem hat. Wie genau er bei Homag den Gewinn steigern will, will Heuwing im Mai darlegen. Geplant seien neue IT-Systeme aber auch ein Ausbau des Service-Geschäfts. 2014 verdiente Dürr nach Steuern 150,3 Millionen Euro nach 140,9 Millionen Euro im Vorjahr.

Sat1 logo

© 2022 Seven.One Entertainment Group