Anzeige
Verdi macht Druck

Erste Warnstreiks im öffentlichen Dienst

  • Veröffentlicht: 14.03.2014
  • 09:15
  • jut, DPA
DPA

Der öffentliche Dienst steht vor einer Welle von Warnstreiks. Verdi-Chef Frank Bsirske kündigte dezentrale Aktionen an, nachdem die Arbeitgeber bei der ersten Runde der Tarifverhandlungen in Potsdam kein Angebot vorgelegt hatten.

Anzeige

In Niedersachsen haben erste Warnstreiks begonnen. Hunderte Beschäftigte legten nach Angaben der Gewerkschaft Verdi die Arbeit nieder. Die Auswirkungen werden viele Bürger schnell zu spüren bekommen: Betroffen sind Stadt- und Kreisverwaltungen, Abfallbetriebe, Sparkassen und Kindertagesstätten sowie das Klinikum in Wolfsburg. 

Bis zur nächsten Verhandlungsrunde am Donnerstag und Freitag kommender Woche soll es Warnstreiks in ganz Deutschland geben. Auch der dbb-Beamtenbund gab seinen Mitgliedsgewerkschaften freie Hand für Arbeitsniederlegungen. Die Gewerkschaften fordern eine pauschale Anhebung der Gehälter um 100 Euro sowie einen weiteren Lohnzuwachs von 3,5 Prozent für die 2,1 Millionen Angestellten von Bund und Kommunen. 

Sockelbetrag von 100 Euro wird für jeden Beschäftigten gefordert

Die Arbeitgeber halten das für überzogen. Sie legten in der ersten Runde noch kein Angebot vor. Innenminister Thomas de Maizière (CDU), der für den Bund die Verhandlungen führt, sagte, die Positionen lägen noch weit auseinander. Besonders problematisch sei die Forderung nach einem Sockelbetrag von 100 Euro für jeden Beschäftigten: "Das Volumen ist zu hoch." Ein Angebot der Arbeitgeber sei erst dann sinnvoll, wenn es einen Weg zu einer Einigung ebne und nicht erschwere. "Wir sind aber einigungsfähig und -bereit", betonte de Maizière.

Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeber (VKA) rechnet bei Umsetzung der Gewerkschaftsforderungen mit Zusatzkosten von mehr als sechs Milliarden Euro, der Bund mit zusätzlich zwei Milliarden Euro. VKA-Präsident Thomas Böhle kritisierte, ein Sockelbetrag begünstige die unteren Lohngruppen. "Durch den geforderten Sockelbetrag sind die Forderungen unterschiedlich hoch - zwischen 5,27 Prozent und 10,2 Prozent, im Durchschnitt 7,1 Prozent", sagte Böhle. Er halte gesonderte Erhöhungen für ausgewählte Beschäftigungsgruppen für ausgesprochen problematisch.

Gewerkschaften sind kampfbereit

Die Gewerkschaften zeigten sich kampfbereit. "Jetzt ist es an den Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben, Verwaltungen, Krankenhäusern, bei Müllabfuhr, Nahverkehr und Kitas, ein deutliches Signal zu setzen und mit Impulsen von unten Bewegung in die Verhandlungen zu bringen", sagte Bsirske. Der dbb-Verhandlungsführer Willi Russ sagte: "Wir bitten die Bevölkerung schon jetzt um Verständnis für die zu erwartenden Behinderungen."

Anzeige
Anzeige

Die GEW-Vorsitzende Marlis Tepe sagte, der öffentliche Dienst habe in vielen Bereichen wie etwa bei den Erzieherinnen große Probleme, gute Fachkräfte und Nachwuchs zu gewinnen. "Deshalb müssen wir in diesen Berufen besser bezahlen, um sie attraktiver zu machen." Aus Sicht von Bsirske ist der Sockelbetrag gerade für die unteren Lohngruppen unerlässlich. "Ein Müllwerker verdient etwa 1800 Euro, und ein Busfahrer in Sachsen erhält 1713 Euro Grundgehalt", sagte er. "Dieser Lohn wird der hohen Verantwortung der Beschäftigten nicht gerecht."

Bereits vor Beginn der Verhandlungen hatte Böhle betont, dass die Hälfte der Kommunen und ein Drittel der Landkreise in den roten Zahlen steckten. So bestehe bei einem hohen Abschluss die Gefahr, dass die Kommunen bestimmte Dienstleistungen in den privaten Sektor ausgliedern müssten.

Zweite Tarifrunde am 20. und 21. März

Gewerkschaften und Arbeitgeber haben für den 20. und 21. März eine zweite Tarifrunde in Potsdam vereinbart. Die dritte Verhandlungsrunde soll ab dem 31. März stattfinden. Bei der letzten Tarifrunde vor zwei Jahren hatten die Gewerkschaften nach einer bislang beispiellosen Welle von Warnstreiks Gehaltsverbesserungen von 6,3 Prozent erzielt - bei einer Laufzeit von zwei Jahren.

Sat1 logo

© 2022 Seven.One Entertainment Group