Anzeige
Nun schon 92 Milliarden Euro

Griechenland braucht noch mehr Geld

  • Veröffentlicht: 18.08.2015
  • 09:19 Uhr
  • dpa
Article Image Media
© dpa

Griechenlands Finanzbedarf ist um weitere 6,2 Milliarden Euro auf etwa 92 Milliarden Euro gewachsen, berichtet die "SZ".

Anzeige

Die Hilfen für Griechenland müssen nach Medieninformationen nochmals aufgestockt werden. Vor der Bundestagsabstimmung über das dritte Hilfspaket am Mittwoch zeige der Beschlussantrag des Finanzministeriums, dass der Finanzbedarf des hochverschuldeten Landes um weitere 6,2 Milliarden Euro gewachsen sei, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Insgesamt gingen die Geldgeber nun von einer Summe von etwa 92 Milliarden Euro aus.

Das übersteigt deutlich jenen Betrag, der in der Erklärung des Euro-Sondergipfels vom 12. Juli genannt wird. Im Beschluss der Euro-Staaten war von einem "Programmfinanzierungsbedarf zwischen 82 und 86 Milliarden Euro" die Rede. Weiter hieß es darin, dass eine Verringerung des Finanzbedarfs durch "höhere Einnahmen aus Privatisierungen" geprüft werden sollte.

Laut "Süddeutscher Zeitung" ist jedoch das Gegenteil der Fall: Im Beschlussantrag des Bundesfinanzministeriums helfe der Posten "Privatisierung" in Höhe von 6,2 Milliarden Euro nun dabei, dass die vom vorgegebene Maximalsumme von 86 Milliarden Euro nicht überschritten werde.

CSU-Politikerin Wöhrl fürchtet "versteckten Schuldenschnitt"

Die CSU-Politikerin Dagmar Wöhrl hat vor der Griechenland-Abstimmung im Bundestag vor einem "versteckten Schuldenschnitt" gewarnt. Damit sich der Internationale Währungsfonds (IWF) an einem dritten Hilfspaket beteilige, werde es im Herbst zu einem Schuldenerlass kommen, heißt es in einer persönlichen Erklärung Wöhrls, die der "Rheinischen Post" vorliegt.

Der IWF dringe darauf, dass Griechenland alle Schulden erst bis 2075 vollständig zurückzahle. "Wenn man ehrlich ist, handelt es sich hier um einen versteckten Schuldenschnitt zu Lasten unserer Kinder und Enkel", zitiert das Blatt aus der Erklärung. Die frühere parlamentarische Staatssekretärin im Bundeswirtschaftsministerium will dem Bericht zufolge am Mittwoch gegen das dritte Hilfspaket für Griechenland stimmen.

Mehr Informationen
Tuerkei_Urlaub_dpa
News

Reisebüros glauben nicht an Türkei-Comeback

  • 05.06.2023
  • 12:10 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group