Anzeige
Weniger Keimbelastung

Klinikkonzern kleidet Ärzte neu ein

  • Veröffentlicht: 01.02.2016
  • 10:58
  • dpa
© dpa

Der Klinikkonzern Asklepios kleidet Ärzte und Pflegepersonal neu ein, um die Keimbelastung zu senken.

Anzeige

Der Klinikkonzern Asklepios kleidet Ärzte und Pflegepersonal in seinen rund 100 Einrichtungen deutschlandweit neu ein. Der klassische langärmlige Arztkittel wird von April an ausgemustert, kurze Ärmel sind angesagt. Damit reagiere man auf die Sorge der Patienten vor einer Ansteckung mit multiresistenten Keimen, erklärte Konzerngeschäftsführer Kai Hankeln. Studien hätten gezeigt, dass die Ärmel der Arztkittel besonders stark mit Keimen belastet seien.

Der Konzern folgt damit Empfehlungen

Asklepios ist nach eigenen Angaben der erste große Klinikbetreiber in Deutschland, der sich zu diesem Schritt entschlossen hat. Der Konzern folge damit Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und der Weltgesundheitsorganisation (WHO). In Operationssälen und auf Intensivstationen ist kurzärmlige Kleidung längst Standard. Auf den normalen Stationen sei der langärmlige weiße Arztkittel dagegen bislang ein Erkennungszeichen und Statussymbol gewesen.

Für die Abschaffung musste Überzeugungsarbeit geleistet werden

Für die Abschaffung musste die Konzernleitung viel Überzeugungsarbeit leisten. "Das ist ein beachtlicher kommunikativer Aufwand", sagte Hankeln. Jüngeren Medizinern falle der Abschied vom traditionellen Kittel leichter. "Bei älteren Chefärzten ist das schon eine gewisse Hürde, die sie überspringen müssen."

Sat1 logo

© 2023 Seven.One Entertainment Group