Anzeige
Polizei-Gewerkschaft sicher

Köln: Flüchtlinge unter den Tätern

  • Veröffentlicht: 08.01.2016
  • 09:34 Uhr
  • dpa
Article Image Media
© dpa

"Da waren ganz sicher Flüchtlinge unter den Tätern", sagte der NRW-Landeschef der Gewerkschaft der Polizei, Arnold Plickert zu den Vorgängen von Köln.

Anzeige

In der Silvesternacht hat die Polizei nach Gewerkschaftsangaben am Kölner Bahnhof Dutzende auffällige Männer kontrolliert, von denen ein Teil Flüchtlinge gewesen sein sollen.

"Nach meiner Kenntnis wurden mindestens in 80 Fällen Personalien kontrolliert, Menschen festgenommen oder in Gewahrsam genommen", sagte der nordrhein-westfälische Landeschef der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Arnold Plickert, der "Welt am Sonntag". "Den Kollegen zufolge wurden von mehreren der kontrollierten Männer Meldebescheinigungen des Bundesamts für Migration vorgelegt. Da waren ganz sicher Flüchtlinge unter den Tätern."

Weshalb genau aber die Männer in den Fokus der Polizei gerieten, blieb zunächst offen. Ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Innenministeriums wollte am Donnerstagabend keinen Kommentar abgeben. Er verwies auf die Kölner Polizei, die sich auf dpa-Anfrage ebenfalls nicht äußern wollte.

Aus Nordafrika und Syrien

In einem Vorabbericht zitierte die "Welt am Sonntag" einen Polizisten mit den Worten: "Nur bei einer kleinen Minderheit handelte es sich um Nordafrikaner, beim Großteil der Kontrollierten um Syrer." Unter Berufung auf Polizeikreise berichtete auch der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitag): "Der Polizeiführung war offenbar schon in der Silvesternacht klar, dass es sich bei vielen der rund 100 kontrollierten jungen Männer um Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und Afghanistan handelte, die erst seit kurzem in Deutschland leben." Konkrete Anhaltspunkte für eine Festnahme habe es in keinem der Fälle gegeben.

Nach Polizeiangaben vom Donnerstag führten die Ermittlungen nach den Silvester-Übergriffen zu bisher 16 Verdächtigen - einige, alle nordafrikanischer Herkunft, seien vorübergehend festgenommen worden, jedoch vor allem wegen Diebstählen.

Mehr Informationen
Tuerkei_Urlaub_dpa
News

Reisebüros glauben nicht an Türkei-Comeback

  • 05.06.2023
  • 12:10 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group