Anzeige
Regierung macht USA für Proteste verantwortlich

Neue Ausschreitungen in Venezuela

  • Veröffentlicht: 16.03.2014
  • 18:45
  • vmd, AFP
AFP, AFP

Bei Protesten gegen die venezolanische Regierung hat es erneut Ausschreitungen gegeben. Die Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften in der Hauptstadt Caracas dauerten fast zwei Stunden lang. Dabei warfen Studenten, von denen viele vermummt waren, Steine und Molotowcocktails und bauten Barrikaden aus Müll auf. Die Polizei trieb die Menge schließlich mit Tränengas auseinander.

Anzeige

Zuvor hatten hunderte Anhänger von Präsident Nicolás Maduro an einer Kundgebung zur Unterstützung der Regierung teilgenommen. Viele schwenkten die Nationalfahne und trugen Rot, die Farbe, die mit Maduros Vorgänger Hugo Chávez verbunden wird.

Maduro kündigte an, er wolle den USA die Bildung einer ranghoch besetzten Kommission für bilaterale Gespräche vorschlagen. Dabei sollten "Themen des Friedens und des gegenseitigen Respekts" besprochen werden, sagte Maduro.

Die Spannungen zwischen Venezuela und den USA hatten in den vergangenen Tagen deutlich zugenommen. Maduro warf der US-Regierung vor, die Protestbewegung in Venezuela anzuheizen und seinen Sturz zu betreiben. Sein Außenminister Elias Jaua nannte US-Außenamtschef John Kerry "Mörder des venezolanischen Volkes". Das US-Außenministerium wies die "absurden Anschuldigungen" aus Caracas zurück.

Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft wurden seit Beginn der Proteste am 4. Februar landesweit mindestens 28 Menschen getötet und etwa 400 verletzt. Unter den Opfern sind sowohl Gegner als auch Unterstützer der Regierung. Die Demonstrationen von Studierenden und rechten Regierungsgegnern richten sich gegen die grassierende Kriminalität, die verbreitete Korruption und die allgemeine Wirtschaftsmisere, die immer wieder zu Engpässen bei Artikeln des täglichen Bedarfs führt.

Sat1 logo

© 2022 Seven.One Entertainment Group