Anzeige
OSZE berichtet vom Beschuss des Bahnhofs der Großstadt Donezk

Neue Kämpfe in der Ostukraine

  • Veröffentlicht: 09.06.2015
  • 12:28 Uhr
  • dpa
Article Image Media
© dpa

Kein Ende der Gewalt in Sicht. Trotz internationaler Friedensappelle erschüttert neue Gewalt das ostukrainische Kriegsgebiet.

Anzeige

Trotz internationaler Friedensappelle erschüttert neue Gewalt das ostukrainische Kriegsgebiet. Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) berichteten am Dienstag Medien zufolge vom Beschuss des Bahnhofs der Großstadt Donezk. Beim G7-Gipfel in Deutschland hatten die sieben wichtigen Wirtschaftsnationen die Konfliktparteien im Donbass mit Nachdruck zu einem Ende der Kämpfe aufgefordert.

Die prorussischen Separatisten warfen der Armee vor, Wohngebiete in Donezk angegriffen zu haben. Eine Frau sei schwer verletzt worden. Im Gebiet Luhansk sei zudem ein Separatistenkämpfer getötet worden. Unabhängige Berichte über Opferzahlen lagen zunächst nicht vor.

Kiew: Die Aufständischen greifen an

Nach Darstellung der Militärführung in Kiew griffen die Aufständischen mehrere Orte nördlich von Donezk an. Zudem hätten die Separatisten in Schyrokyne östlich der Hafenstadt Mariupol schwere Haubitzen mit einem Kaliber von 152 Millimetern eingesetzt. Drei Polizisten wurden überdies nach Behördenangaben im Gebiet Luhansk bei der Explosion einer Sprengfalle verletzt.

Nach dem Friedensplan für den Donbass sollen die Konfliktparteien schwere Kriegstechnik eigentlich von der Front abziehen. Vergangene Woche kam diese aber erstmals seit langem wieder offiziell zum Einsatz. Beide Seiten werfen sich einen Bruch des Abkommens vor.

Mehr Informationen
Tuerkei_Urlaub_dpa
News

Reisebüros glauben nicht an Türkei-Comeback

  • 05.06.2023
  • 12:10 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group