Anzeige
Arbeitgeber kritisieren Verdi

Neue Runde im Kita-Tarifkonflikt

  • Veröffentlicht: 01.06.2015
  • 13:09
  • dpa
dpa

Kita-Streik und kein Ende? Zumindest setzen sich Arbeitgeber und Gewerkschaften wieder zusammen. Doch die Lage bleibt schwierig - und die Stimmung gereizt.

Anzeige

Ungeachtet der Fortsetzung der Tarifverhandlungen für Kita-Erzieher und Sozialarbeiter in Deutschland gehen die Streiks vorerst weiter. Der Präsident des kommunalen Arbeitgeberverbands VKA, Thomas Böhle, bezeichnete dies am Montag in Berlin als völlig unverständlich.

Die Verhandlungen für die bundesweit rund 240.000 Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst der Kommunen sollten am Montagabend in Berlin fortgesetzt werden. Die Gewerkschaften fordern eine höhere Eingruppierung der Erzieher und Sozialarbeiter. Das würde laut Verdi zu Einkommensverbesserungen von im Schnitt zehn Prozent führen.

Böhle sagte: "Die Geduld und das Verständnis der Eltern für diesen Tarifkonflikt sind vollkommen zu Recht restlos aufgebraucht."

Bsirske wartet auf annehmbare Ergebnisse

Die Gewerkschaften sollten die Dauerbelastung von Kindern und Eltern beenden und sich auf die Verhandlungen konzentrieren, forderte er. Der unbefristete Streik läuft seit dem 8. Mai.

Verdi-Chef Frank Bsirske sagte, solange kein annehmbares Ergebnis vorliege, werde weiter gestreikt. Er erwarte, dass die Tarifparteien aufeinander zugingen, erklärte er in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Allerdings werde man nicht einknicken. Neben Verdi sind auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und der Deutsche Beamtenbund dbb beteiligt. Die Verhandlungen hatten am 21. April vorerst ergebnislos geendet.

Sat1 logo

© 2022 Seven.One Entertainment Group