Anzeige
F1-Pilot Sainz will trotz Crash starten

Schock-Unfall in Sotschi

  • Veröffentlicht: 10.10.2015
  • 20:03
  • dpa
dpa

Nach einem beängstigen Unfall von Carlos Sainz ist das letzte Training der Formel 1 vor dem Russland-Rennen abgebrochen worden. Der Toro-Rosso-Fahrer wurde ins Krankenhaus gebracht. Seine Teilnahme am Rennen ist offen.

Anzeige

Ein schwerer Unfall von Carlos Sainz hat die Formel 1 beim Abschlusstraining in Sotschi kurz in einen Schockzustand versetzt. Erst nach bangen 20 Minuten gab der Spanier selbst Entwarnung, als er auf der Trage auf dem Weg zum Krankenwagen den Daumen hob. "Carlos ist bei Bewusstsein. Er ist jetzt bei den Ärzten. Sie werden entscheiden, ob er das Renn-Wochenende fortsetzen kann", sagte Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost nach dem heftigen Schreck am Samstag.

Sainz wurde nach einer ersten Untersuchung im Streckenhospital per Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. "Alles okay. Nichts, um sich Sorgen zu machen. Denke schon darüber nach, wie ich die Ärzte davon überzeuge, mich morgen das Rennen fahren zu lassen", twitterte der spanische Toro-Rosso-Fahrer später aus der Klinik.

Nach ersten Untersuchungen im Sotschi-Hospital 4 teilte sein Arbeitgeber mit, der 21-Jährige habe keine Verletzungen erlitten. Dennoch werde er als routinemäßige Vorsichtsmaßnahme die Nacht im Krankenhaus verbringen. An der Qualifikation am Samstagnachmittag konnte Sainz damit nicht teilnehmen.

Start am Sonntag noch offen

Sollten die Ärzte Grünes Licht geben, wäre ein Rennstart jedoch möglich. Auf Antrag von Toro Rosso erteilten die Streckenrichter schon am Samstagnachmittag eine Ausnahmegenehmigung. Sainz habe zuvor im Training mit mehreren gewerteten Runden seine Befähigung nachgewiesen, hieß es in einer Mitteilung des Weltverbands FIA.

Der Sohn des früheren Rallye-Weltmeisters Carlos Sainz hatte vor Kurve 13 aus zunächst ungeklärter Ursache eine Mauer am linken Pistenrand berührt und danach bei hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Auto verloren. Der 21-Jährige raste frontal in die Streckenbarrieren, die das Auto wegen des kapitalen Aufpralls begruben.

Das Training wurde abgebrochen

Die letzte Übungseinheit vor der Qualifikation zum Großen Preis von Russland wurde sofort unterbrochen. Neun Minuten später brachen die Rennkommissare das Training komplett ab.

Längst war der Streckenarzt zur Unfallstelle geeilt. Die Mechaniker in der Toro-Rosso-Box verfolgten auf den TV-Schirmen mit angstvollen Blicken die Bergungsarbeiten. "Ist er okay? Es sieht wie ein großer (Unfall) aus", funkte Sainz-Teamgefährte Max Verstappen an die Box. Das Team antwortete, es wisse nichts Genaues, weil der Datenkontakt zum Auto verloren gegangen sei.

Die Erleichterung war groß, als die erste Entwarnung kam

Die Bilder weckten in der Formel 1 schreckliche Erinnerungen an den fatalen Unfall von Jules Bianchi vor einem Jahr in Japan. Damals war der Franzose von der regennassen Strecke in Suzuka abgekommen und in einen Bergungskran gerast. Nach Monaten im Koma starb Bianchi am 17. Juli an den Folgen des Unfalls.

Daher war die Erleichterung im Fahrerlager groß, als endlich erste Entwarnung für Sainz kam. Fahrer und Teams twitterten umgehend Grußbotschaften und gute Wünsche an den talentierten Piloten. Sein Team wollte sich sofort an die Ursachenforschung machen, um weitere Probleme am Grand-Prix-Wochenende auszuschließen. "Wir brauchen die Daten. Es sieht so aus, als wenn das Auto beim Bremsen außer Kontrolle geriet", sagte Teamchef Tost. "Wir müssen herausfinden, was und warum es passiert ist."

Die schnellste Runde hatte zum Zeitpunkt des Abbruchs Nico Rosberg im Mercedes gedreht. Allerdings konnten die Rennställe wie schon am Freitag nicht ihr geplantes Testprogramm absolvieren und haben nun nur sehr wenig Datenmaterial vor dem WM-Lauf am Sonntag. Wegen Dieselflecken auf der Strecke und Dauerregen war das Freitagstraining empfindlich gestört worden.

Sat1 logo

© 2022 Seven.One Entertainment Group