Anzeige
2:0-Erfolg gegen Duisburg

St. Pauli klettert auf Platz drei

  • Veröffentlicht: 14.09.2015
  • 22:29 Uhr
  • dpa
Article Image Media
© dpa

Ein umstrittener Foulelfmeter führte den FC St. Pauli auf die Siegerstraße und somit auf den dritten Tabellenplatz. Der Aufsteiger MSV Duisburg wartet auch nach sechs Spieltagen weiterhin auf den ersten Saisonsieg.

Anzeige

Der FC St. Pauli hat das Montagabendspiel der 2. Fußball-Bundesliga gegen den MSV Duisburg mit 2:0 (0:0) gewonnen. Die Tore erzielten Lasse Sobiech durch einen fragwürdigen Foulelfmeter (70.) und Sebastian Maier (87.). Mit 29 546 Zuschauern, darunter etwa 1200 Fans aus Duisburg, war das Millerntor-Stadion ausverkauft. St. Pauli Trainer Ewald Lienen ließ in Rechtsverteidiger Marc Hornschuh und Außenspieler Jeremy Dudziak, der in der Jugend für den MSV Duisburg gespielt hat, gleich zwei Neuzugänge in der Startelf auflaufen. MSV-Neuzugang Victor Obinna hingegen durfte aufgrund fehlender Spielberechtigung noch nicht eingesetzt werden.

Nach einem unsicheren Beginn beider Mannschaften nahm das Spiel ab der 19. Minute an Fahrt auf. Der von Borussia Dortmund verpflichtete Dudziak vergab in der ersten Halbzeit drei gute Torchancen (19., 24., 40.). Auch Christopher Buchtmann, der mit seinen gezielten Pässen mehrmals für Gefahr im gegnerischen Strafraum sorgte, hatte in der 38. Minute die Führung auf dem Fuß. Die beste Torgelegenheit der Duisburger verbuchte hingegen Stürmer Andreas Wiegel, der in der 32. Minute den Pfosten traf.

Lettieri muss auf die Tribüne

In der 69. Minute führte ein vermeintliches Foulspiel des eingewechselten Dustin Bomheuer an Lennart Thy zu einem Foulelfmeter, den Sobiech souverän verwandelte. MSV-Trainer Gino Lettieri wurde aufgrund Meckerns gegen die Elfmeterentscheidung aus dem Innenraum verwiesen. Der eingewechselte Maier sorgte per Distanzschuss für die Entscheidung. Der FC St. Pauli rückt dank der drei Punkte auf den dritten Tabellenplatz vor. Der weiterhin sieglose MSV Duisburg bleibt das Tabellenschlusslicht.

Mehr Informationen
Tuerkei_Urlaub_dpa
News

Reisebüros glauben nicht an Türkei-Comeback

  • 05.06.2023
  • 12:10 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group