Anzeige
Sie sind offiziell gefährdet

Bayerns Igel brauchen Hilfe!

© Patrick Pleul (dpa)

Schon länger leben Bayerns Igel unter schlechten Umweltbedingungen. Nun sind sie offiziell Teil der Roten Liste. 

Anzeige

Die Zahl der Igel ist in Bayern rückläufig: Die vor allem im Herbst aktiven Tiere stehen in der Neuauflage der Roten Liste für Bayerns Säugetiere erstmals auf der sogenannten Vorwarnliste. «Der Igel als Insektenfresser leidet unter dem extremen Rückgang von Insekten auf den intensiv bewirtschafteten Flächen der bayerischen Kulturlandschaft», teilte am Mittwoch der Landesbund für Vogelschutz (LBV) in Hilpoltstein mit.

Umweltbedingungen nicht optimal für Igel

Es fehle dem Igel nicht nur an Nahrung, sondern auch an geeigneten Nischen wie Hecken- und Randgehölze, in denen er Tagesschlafplätze und Winterquartiere anlegen könne, erläuterte die Igelexpertin des LBV, Martina Gehret. Der Igel zähle außerdem zu den am häufigsten überfahrenen Säugetieren im Freistaat. Straßen, Gartenzäune, aber auch Bahntrassen verhinderten eine gefahrlose Wanderung durch sein Revier.

Vorwarnstufe zur Roten Liste

Die Vorwarnliste ist Teil der Roten Liste. Auf ihr stehen Arten, die noch nicht gefährdet sind, deren Bestand aber durch aktuelle Entwicklungen rückläufig ist. In anderen Bundesländern wird der Igel darin schon länger aufgeführt - in Sachsen-Anhalt zum Beispiel seit mehr als zehn Jahren. Dass Bayern jetzt erst nachzieht, hat einen formalen Grund: Die Rote Liste für den Freistaat sei Ende vergangenen Jahres erstmals nach 14 Jahren aktualisiert worden, erklärte ein Sprecher des Bayerischen Landesamts für Umwelt (LfU), das für die Liste zuständig ist.

Anzeige
Anzeige

So kann man helfen

Gartenbesitzer können Martina Gehret zufolge Igeln helfen: Naturnahe Gärten ohne den Einsatz von Chemie böten den Tieren ausreichend Nahrung. (dpa)

Sat1 logo

© 2023 Seven.One Entertainment Group