Anzeige
Deutsche Bahn in Bayern

Gegen Sprayer in München:  Roboterhund soll S-Bahnen schützen

  • Veröffentlicht: 15.03.2024
  • 17:35 Uhr
  • Sara Ritterbach Ciuró

Video von den Redakteuren Nicolas Drägert und Tim Vaassen

Anzeige

Mehr als 20.000 Graffiti werden jedes Jahr auf Züge gesprayt. Der Schaden geht in die Millionen. Da es an Personal mangelt, wird in München zur Überwachung ein Roboterhund getestet.

Das Wichtigste in Kürze

  • Gut 23.000 Graffiti-Fälle hat die Deutsche Bahn vergangenes Jahr gezählt.

  • Der dadurch entstandene Schaden für die DB geht in die Millionen. 

  • In München wird daher jetzt ein Roboterwachhund getestet, der Vandalismus und Sprayer erkennen soll.

Roboterwachhund wird in München getestet

Es blinkt, es surrt, es pfeift: Gekonnt steigt "Spot" über die Gleise, läuft vor und zurück über Schotter und reckt den Torso in die Höhe. Es ist ein Blick in die mögliche Zukunft der Überwachung, den die Deutsche Bahn am Freitag am S-Bahnhof Deisenhofen in Oberhaching (Landkreis München) gewährt. Einen Monat lang wird der Roboterwachhund "Spot" in Abstellanlagen im Münchner S-Bahn-Gebiet Patrouille laufen.

40 Kilogramm ist das Gerät schwer und etwa so groß wie eine Deutsche Dogge ohne Kopf. Und es ist ausgestattet mit zahlreichen Kameras und Sensoren. Einerseits, um Zusammenstöße zu vermeiden - andererseits um verdächtige Vorgänge, Vandalismus oder Sprayer zu bemerken.

Anzeige
Anzeige

Schaden von zwölf Millionen Euro

Gut 33 000 Fälle von Vandalismus hat die Deutsche Bahn bundesweit im vergangenen Jahr gezählt, dazu kommen gut 23 000 Graffiti. Dadurch entstehe ein Schaden von gut zwölf Millionen Euro, teilt die Bahn mit. Knapp eine Million davon entfalle auf die S-Bahn in München, sagt S-Bahn-Chef Heiko Büttner bei der Vorstellung am Freitag. Denn weitverzweigte Netze mit ihren zahlreichen Abstellanlagen zögen Sprayer an.

Dem möchte man bei der S-Bahn entgegenwirken: "Der erste Eindruck bei den Fahrgästen ist uns sehr wichtig", sagt Büttner. "Die Züge sind unsere Visitenkarte." Darum kämen besprühte Züge so schnell wie möglich zur Reinigung in die Werkstatt. Man sei stolz auf den Ruf als Deutschlands sauberste S-Bahn, sagt Büttner.

Um zu verhindern, dass Sprayer im Stadtgebiet stolz auf ihre Werke auf fahrenden S-Bahnen verweisen können, würden die Fahrzeuge sofort aus dem Verkehr gezogen. Die Entfernung der Graffiti könne dann mitunter sehr langwierig sein, teilt die Deutsche Bahn mit. Die Bahnen könnten dann durchaus einige Tage ausfallen.

Zu wenige Sicherheitsmitarbeiter

350 Sicherheitsmitarbeiter der Bahn sind nach Angaben von S-Bahn-Chef Büttner im S-Bahn-Gebiet unterwegs – zu wenige, um eine lückenlose Überwachung zu gewährleisten. Aus diesem wird nun also mit dem Roboterwachhund, ein Modell des US-amerikanischen Unternehmens Boston Dynamics, experimentiert.

Herzstück von "Spot" sei dabei die Künstliche Intelligenz, erklärt Christopher Exner von der Bahn-Tochter DB Sicherheit. Die gestatte es dem Gerät etwa, unbefugte Personen von Sicherheitskräften zu unterscheiden. Was genau dabei das Unterscheidungsmerkmal ist, will Exner allerdings nicht verraten. Auch über die Akku-Laufzeit und darüber, wo "Spot" im S-Bahn-Gebiet eingesetzt werden soll, gibt bei der S-Bahn niemand Auskunft, um sich, wie es heißt, einen taktischen Vorteil gegenüber Sprayerinnen und Sprayern zu bewahren.

Anzeige

Roboterhund soll selbstständig unterwegs sein

Bei der Vorführung steuert Exner das Gerät noch per Fernbedienung, ähnlich wie bei einer Flugdrohne. Während des einmonatigen Tests soll der Wachhund allerdings selbstständig auf vorher festgelegten Routen unterwegs sein. Mithilfe der Sensoren erkenne "Spot" selbst nachts Hindernisse. Stürzt er, könne er sich durch Strampeln der Beine wieder aufrichten. Erkenne die Künstliche Intelligenz verdächtige Vorgänge, alarmiere das Gerät nahe Sicherheitskräfte, indem es eine Videoübertragung starte.

Was passiert eigentlich, wenn "Spot" selbst zum Ziel von Sprayer wird, wenn etwa seine Kameras mit Farbe zugesprüht werden? "Theoretisch ist er dann blind", sagt Exner. Aber immerhin: Wenn der Wachhund angegriffen werde, kämen die Sicherheitskräfte sowieso.

  • Verwendete Quelle:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Über 500 Jahre Geschichte: Tag des Bieres in Bayern

Über 500 Jahre Geschichte: Tag des Bieres in Bayern

  • Video
  • 01:07 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group