Anzeige
Kriminalität in Bayern

Hass und Hetze im Internet: Bayern erreicht neuen Rekord

  • Veröffentlicht: 07.03.2024
  • 14:47 Uhr
  • Nicole Sauer

Video: Redakteur Nicolas Drägert

Anzeige

Die bayerischen Behörden haben im vergangenen Jahr 3.115 neue Verfahren wegen Hass und Hetze im Internet eingeleitet - ein trauriger Rekord.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die bayerischen Behörden haben im vergangenen Jahr 3.115 neue
    Verfahren wegen Hass und Hetze im Internet eingeleitet.

  • Damit sei ein neuer Höchststand erreicht worden.

  • Auch die Zahl der Anklagen stieg im Vergleich zu 2022 deutlich.

Mehr als 3.000 neue Verfahren

Die bayerischen Behörden haben im vergangenen Jahr 3115 neue
Verfahren wegen Hass und Hetze im Internet eingeleitet. Nach Angaben von Justizminister Georg Eisenreich (CSU) vom Donnerstag ist das ein Plus von 28 Prozent im Vergleich zu 2022. Damit sei ein neuer Höchststand erreicht worden. Die Angriffe seien besonders häufig rassistisch oder antisemitisch motiviert.

Anzeige
Anzeige

Mehrheit sind Wiederholungstäter

2657 der neuen Ermittlungsverfahren richteten sich gegen bekannte Täter, das ist ein Plus von 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 458 Verfahren richten sich gegen Unbekannte, was einem minus von 14 Prozent entspricht.

Auch die Zahl der Anklagen stieg im Vergleich zu 2022 deutlich, wie Eisenreich mitteilte. In insgesamt 728 Verfahren wurde öffentlich Klage erhoben - im Vorjahr waren es 488 Verfahren. In 567 Verfahren gab es 2023 eine Verurteilung oder ein Strafbefehl. Davon sind 411 Verfahren bereits rechtskräftig abgeschlossen, 151 mehr als 2022.

Bayern kämpft mehr gegen Hass

Bayern hatte zum 1. Januar 2020 Deutschlands ersten Hate-Speech-Beauftragten für die bayerische Justiz bei der Zentralstelle zur Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus in der Münchner Generalstaatsanwaltschaft angesiedelt und Sonderdezernate bei allen 22 bayerischen Staatsanwaltschaften eingesetzt, um gegen Hass und Hetze im Internet vorzugehen. Der inzwischen dritte Staatsanwalt im Amt ist David Beck, den Eisenreich als neuen Beauftragten und Nachfolger von Teresa Ott vorstellte.

Gefahr Cyber-Crime: Wie können Kinder geschützt werden?

Sicherheit im Netz: Tipps vom Experten

  • Verwendete Quelle:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Heizende Fenster? Innovationspreis für Schreinerei aus Nördlingen

Heizende Fenster? Innovationspreis für Schreinerei aus Nördlingen

  • Video
  • 01:21 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group